Kontinuierlich optimierte Intralogistik mit selbstlernenden Stapler-Leitsystemen

Die effiziente Logistik eines Unternehmens ist in der heutigen, globalisierten Wirtschaft wichtiger denn je und mit der immer größer werdenden Arbeitsteilung innerhalb eines Unternehmens und zwischen Unternehmen liegen große Effizienzpotenziale sowohl in der zwischenbetrieblichen Logistik, aber auch die innerbetriebliche Logistik – die sogenannte Intralogistik – darf hier nicht aus dem Auge verloren werden. Der Gabelstapler stellt seit vielen Jahren ein absolut zentrales Element der Intralogistik dar und kein modernes Unternehmen verzichtet heute mehr auf den Einsatz so Gabelstaplern bei der aktuellen Lagerlogistik. Normalerweise stellen wir an dieser Stelle oftmals Anbaugeräte für Stapler vor, die das Feld der Einsatzmöglichkeiten von Gabelstaplern erweitern – heute wollen wir uns aber einem etwas anderen Bereich widmen – den sogenannten Stapler-Leitsystemen.

Allgemein bezeichnet man mit einem Leitsystem für Stapler eine Art auftragsabhängiges Navigationssystems für Gabelstapler durch eine Lagerhalle. Anhang der anstehenden Aufträge wird die optimale Route eines Staplers berechnet, um die Aufträge möglichst effizient abzuarbeiten. Was früher der erfahrene Lagermeister durch eine gute Lagerkenntnis noch manuell erledigt hat – also die einzelnen Aufträge den unterschiedlichen Staplern zuzuweisen – das erledigt heute eine leistungsfähige Software, die bei der Verteilung der Aufträge wesentlich mehr Faktoren berücksichtigen kann, als es früher der Vorarbeiter konnte: Auftragsprioritäten, Wegeoptimierungen, Parameter der einzelnen Gabelstapler usw. werden bei der Verteilung der Transportaufträge berücksichtigt und sorgen für eine effiziente Verteilung auf die verschiedenen Fahrzeuge der Staplerflotte. Selbst das, was früher unter „Erfahrung des Lagerleiters“ gefallen ist, wie z. B. die unterschiedlichen Fähigkeiten der verschiedenen Stapler-Fahrer, können Stapler-Leitsysteme berücksichtigen und in die Transportoptimierung mit einfließen lassen.

Stapler-Leitsystem pL-Trans

Die Stapler sind drahtlos mit der zentralen Steuereinheit des Leitsystems verbunden (Quelle: proLogistik)

Moderne Stapler-Dispositionssysteme sind dabei keine starren ausgerichteten Softwarelösungen, sondern beinhalten viele dynamische Komponenten und selbstlernende Einheiten, so dass eine ständige Optimierung stattfindet. Dabei werden auf der einen Seite Erfahrungswerte aus den erfüllten Aufgaben mit einbezogen, aber auch aktuelle Veränderungen wie z. B. Umstrukturierungen können Just-in-Time in die Berechnungen integriert werden. Selbst mehrstufige Transportketten und Übergabeplätze innerhalb der Transportketten – wie sie in größeren Unternehmen keine Seltenheit sind – werden bei der Transportoptimierung durch die Stapler-Leitsysteme berücksichtigt. Ein Beispiel für ein selbstlernendes Stapler-Leitsystem ist pL-Trans von proLogistik.

Die Integration eines modernen Stapler-Leitsystems ist dabei sehr umfassend: Nicht nur die im Einsatz befindlichen Flurfördergeräte werden im EDV-Leitsystem erfasst und verbunden (was mit der heutigen Drahtlostechnologie ohne viel Aufwand durch kleine Module erfolgen kann), die zentrale Steuerungssoftware kann auch in die restliche ERP- bzw. Logistiksoftware integriert werden,  so dass sogar kostenstellenbezogene Abrechnung einzelner Transportaufträge erfolgen können – je nachdem wie granular die innerbetriebliche Kostenstellenrechnung ausgeprägt ist.

Als Fazit bleibt festzuhalten, dass eine moderne und effiziente Intralogistik in Unternehmen einen wesentlichen Vorteil im Wettbewerb ausmachen kann. Gerade in den immer weiter verbreiteten Hochregallagern müssen die Stapler und andere Flurfördergeräte die Transportaufträge optimiert abarbeiten können. Selbstlernende Stapler-Leitsysteme sorgen hier für eine kontinuierliche Optimierung der Intralogistik unter Einbezug zahlreicher statischer und dynamischer Faktoren.

Viele Grüße,

Alexander Kipp
Vom Team des Stapler-Profishop

Klappbodenbehälter für Stapler – ideal für die Werstoffnutzung und noch mehr

Klappbodenbehälter für Stapler zählen zu den beliebtesten Anbaugeräten für Stapler. Viele Unternehmen setzen schon heute auf eine effiziente Nutzung von Wertstoffen aller Art und dazu gehört natürlich auch die Sammlung und Trennung von Wertstoffen. Aber nicht nur im Recycling kommen Klappbodenbehälter zum Einsatz, sondern auch bei der Baustellenlogistik sind Klappbodenbehälter immer häufiger im Einsatz.

Prinzipiell besitzen Klappbodenbehälter – daher auch der Name, eine klappbaren Boden und dadurch findet die Entleerung statt. Hier liegt auch einer der wichtigsten Unterschiede bspw. zu Kippbehältern. Während Kippbehälter für die Entleerung nach vorn oder zur Seite abgekippt werden müssen, kann man bei Klappbodenbehältern einfach die Bodenklappe öffnen und der Inhalt kann zielgenau bspw. ein einen dafür vorgesehenen Container entleer werden. Je nach Anwendung gibt es zahlreiche Varianten der Klappbodenbehälter, die sich für verschiedene Einsatzmöglichkeiten eignen:

Klappbodenbehälter HKB-70

Klappbodenbehälter vom TYP HKB – ideal für das dosierte Entleeren

Zu den beliebtesten Stapler-Klappbodenbehältern gehört der TYP FB – ein echter Allrounder unter den Stapler-Anbaugeräten. Die Bodenklappe ist mit einer Gummifederung ausgerüstet und verhindert so das ruckartige Öffnen und Entleeren des Behälters. Wünscht man eine noch dosiertere Entleerung, kommen in der Regel Klappbodenbehälter vom TYP HKB zum Einsatz. Diese verfügen – anders als die anderen Modelle – über einen hydraulischen Öffnungsmechanismus, der eine besonders dosiertes Entleeren ermöglich.

Geht es im Rahmen der Wertstoffnutzung und des Recyclings um die Trennung von Wertstoffen, kann der Klappbodenbehälter vom TYP 2K / 3K punkten: Dieser Klappbodenbehälter verfügt je nach Ausführung über zwei oder drei getrennte Kammern, die auch einzeln entleerbar sind und so für eine effiziente Wertstofftrennung genutzt werden können.

Nicht unbedingt beim Recycling oder der Werstoffnutzung kommen die sogenannten Baustoff-Container (Klappbodenbehälter des TYPs BC) zum Einsatz. Mit ihnen können sowohl mit einem Stapler, aber auch mit einem Kran Baustoffe und andere Materialien zielgenau und ohne viel Aufwand zu jedem Ort auf einer Baustelle transportiert und abgekippt werden. Die Baustoffcontainer vom TYP BC sind nicht nur besonders robust konstruiert, sondern mit einer Tragkraft von bis zu 2000kg auch für große Mengen Baustoffe perfekt geeignet.

Neben den oben vorgestellten Klappbodenbehältern gibt es noch weitere – Rundbehälter, konische Behälter und viele mehr. Gerne beraten wie Sie bei der Auswahl der passenden Klappbodenbehälter für Ihren Betrieb – sprechen Sie uns an.

Viele Grüße,

Alexander Kipp
Vom Stapler Profishop

Welche Sicherungsmechanismen muss ein Arbeitskorb haben?

Stapler-Arbeitskörbe erleichtern den betrieblichen Alltag in unzähligen Unternehmen. Gleichzeitig ist ein Arbeitskorb nicht irgendein Anbaugerät, sondern auf so einer Arbeitsbühne arbeiten Mitarbeiter – bspw. um Reparaturen oder Wartungen vorzunehmen und zahlreiche Vorschriften sind bei der Nutzung von Arbeitskörben zu beachten. Die UVV für Arbeitsbühnen stelllen wohl das wichtigste Regelwerk dar, in dem die Vorgaben für eine korrekte Benutzung gemacht werden und eine der wichtigsten Vorgaben aus den UVV für Arbeitskörbe ist die Zulassung derselben, denn es dürfen nur zugelassene Arbeitskörbe genutzt werden.

Um eine Zulassung zu bekommen, müssen die Arbeitskörbe  immer über mindestens zwei Sicherungsmechanismen verfügen: Auf der einen Seite gibt es die sogenannte Abrutschsicherung, die ein Abrutschen des Arbeitskorbs von den Gabeln des Staplers verhindert. Zudem müssen die Mitarbeiter vor dem Herauausfallen bewahrt werden. Für diese beiden Zwecke verfügen Stapler-Arbeitskörbe über verschiedene Sicherungsmechanismen:

Abrutschsicherung von Stapler-Arbeitskörben

Abrutschsicherung fuer Stapler-Arbeitskoerbe

Eine Bolzensicherung schützt den Arbeitskorb vor dem Abrutschen

Um ein Abrutschen der Arbeitsbühnen von den Gabelzinken zu vermeiden, gibt es zwei gängige Sicherungsmechanismen: Bei den meisten Stapler-Arbeitskörben erfolgt die Sicherung durch zwei Steckbolzen, die hinter dem Gabelrücken arretiert werden, wie man auch auf dem Bild erkennen kann. Bei Arbeitskörben für Deichselstapler erfolgt die Sicherung des Arbeitskorbes über eine Arretierung auf den Gabelzinken. Beide Arbeitskorb-Sicherungen sind in Deutschland zugelassen.

Absturzsicherungen für die Mitarbeiter

Um ein Herabstürzen eines Mitarbeiters von einer Arbeitsbühne zu vermeiden, ist in den Unfallverhütungsvorschriften „Flurförderzeuge“ BG Vorschrift D27 von der Berufsgenossenschaft Handel und Warendistribution (kurz BGHW) vorgegeben, dass der Boden eines Arbeitskorbes rutschhemmend und in Höhe der Gabelzinken des Staplers sein muss. Zusätzlich muss ein umlaufendes Geländer am Arbeitskorb vorhanden sein, dessen bewegliche Teile (wie zum Beispiel das Eingangstor) sich nur nach Innen öffnen dürfen. So soll ein unbeabsichtigtes Öffnen verhindert werden. Zusätzlich müssen die beweglichen Teile noch einmal gegen ein unbeabsichtigtes Öffnen gesichert werden.
An der Rückseite der Arbeitskörbe muss ein mindestens 180cm hoher, durchgriffsicherer Schutz angebracht werden, um mögliche Unfälle mit dem Mast des Gabelstaplers zu vermeiden.

All unsere Stapler-Arbeitskörbe verfügen über die notwendigen Sicherungsmaßnahmen – sowohl die Abrutschsicherung, wie auch die Absturzsicherung. Gerne unterstützen wir Sie auch bei der Auswahl des passenden Arbeitskorbes – sprechen Sie uns einfach an.

Viele Grüße,
Alexander Kipp
Vom Team des Stapler-Profishop

Wann bekommen Stapler-Arbeitskörbe eine Zulassung?

Neben den UVV für Arbeitskörbe (Unfallverhütungsvorschriften für Arbeitskörbe), die umfangreiche Vorgaben bezüglich der Nutzung und dem Verhalten beim Einsatz geben, werden auch an die Stapler-Arbeitskörbe selbst hohe Anforderungen gestellt, damit die Arbeitsbühnen eine Zulassung bekommen und damit überhaupt in Deutschland erst eingesetzt werden dürfen. Auch wenn es immer mehr günstige Stapler-Arbeitskörbe gibt – hier sollte man unbedingt darauf achten, ob diese Modelle über eine Zulassung verfügen. Wird ein Arbeitskorb ohne Zulassung im Betrieb eingesetzt und kommt es zum Unfall, kann das empfindliche Folgen für das Unternehmen haben. Doch welche Kriterien müssen erfüllt sein, damit ein Arbeitskorb eine Zulassung erhält? Das erläutern wir im heutigen Beitrag.

In verschiedenen Verordnungen, Vorschriften und Merkblättern werden die Richtlinien und Kriterien für die Zulassung von Arbeitskörben konkretisiert. Diese Zulassungskriterien  werden bspw. in der Betriebssicherheitsverordnung, der Unfallverhütungsvorschrift UVV und dem Merkblatt „Einsatz von Arbeitsbühnen an Flurförderzeugen mit Hubmast“ (bisher BGI/GUV-I 5183) erläutert. Im Folgenden werden grundsätzliche Informationen bereitgestellt, die man insbesondere beim Kauf von Arbeitskörben berücksichtigen sollte, denn so kann man erkennen, ob Arbeitsbühnen wirklich über eine Zulassung verfügen.

TÜV Nord Geprüfte Sicherheit

Arbeitskörbe mit Zulassung verfügen normalerweise auch über eine Tüv-Prüfung

An dem Arbeitskorb muss ein Schild angebracht werden, auf dem die höchstzulässige Zahl der mitfahrenden Personen, die größte Zuladung in kg und das Eigengewicht angegeben sind. Gleichzeitig ist anzugeben, für welche Art von Gabelstapler der Arbeitskorb verwendet werden darf. Auch wenn man beim Kauf einer neuen Stapler-Arbeitsbühne das Schild selbst häufig noch nicht in Augenschein nehmen kann, sollte man auf die passende Zulassung achten, die in den Unterlagen bzw. Produktbeschreibungen stehen sollten. In Deutschland gängig sind TÜV-Prüfungen für Arbeitskörbe, die auch die Konformität des Arbeitskorbs mit den Berufsgenossenschaftlichen Vorschriften bestätigt.

Werden im Unternehmen Arbeitskörbe ganz ohne passende Zulassung eingesetzt oder die Bedingungen für die Zulassungen nicht eingehalten werden (bspw. indem zwei Personen in einem Arbeitskorb arbeiten, der aber nur für eine Person zugelassen ist), kann das vielfältige Konsequenzen nach sich ziehen. Neben Bußgeldern kann insbesondere im Fall eines Unfalls zu Regressansprüchen gegenüber dem Unternehmer führen, der nach den UVV immer für den jeweiligen Einsatz geeigneten Arbeitsgeräte zur Verfügung stellen muss. Daher ist es hier unbedingt empfehlenswert, auf nur Stapler-Arbeitskörbe mit Zulassung zu kaufen – selbst wenn so ein Arbeitskorb dann etwas teurer ist als ein Modell ohne Zulassung.

Viele Grüße,

Alexander Kipp
Vom Team des Stapler-Profishop

Welche Gefahrstoffe können in welchen Auffangwannen gelagert werden?

Beim Kauf einer Auffangwanne sind zwei Faktoren maßgeblich bei der Entscheidung,  welche Auffangwanne in die engere Wahl genommen werden kann: Das notwendige Mindestvolumen, das die Auffangwanne besitzen muss. Während die Größe von Auffangwannen durch vielfältige Vorschriften bestimmt werden, spielen bei der Materialwahl andere Faktoren eine Rolle. Grundstätzlich gibt es bei den Auffangwannen normalerweise vier Materialien, die sich in der Industrie etabliert haben – Stahl, Edelstahl, Kunststoff (Polyethylen) und GFK (Glasfasverstärkter Kunststoff). Allerdings eignen sich nicht alle Werkstoffe für die Lagerung von allen Gefahrstoffen, so dass die zu lagernden Gefahrstoffe maßgeblich die Auswahl der Auffangwanne beeinflussen. Ein detaillierter Vergleich der Auffangwannen zeigt, welche Werkstoffe für die Lagerung welcher Gefahrstoffe geeignet sind.

Stahl-Auffangwannen Edelstahl-Auffangwannen PE-Auffangwannen GFK-Auffangwannen
Altöl (brennbar, Flammpunkt >55°C)  haken_klein haken_klein  kreuz  haken_klein
Diesel / Heizöl (brennbar, Flammpunkt >55°C)  haken_klein haken_klein  kreuz  haken_klein
Diesel / Heizöl (brennbar, Flammpunkt >55°C)  haken_klein haken_klein  kreuz  kreuz
Nitro, Benzin (hochentzündlich bis entzündlich)  haken_klein haken_klein  kreuz  kreuz
Säuren bis Konz. 20%, Batteriesäure 37%ig  kreuz (nur mit spez. Einsatz) haken_klein  haken_klein  haken_klein
Säuren bis Konz. 10%, Fixierbäder, Salzlösungen PH 6-8  kreuz (nur mit spez. Einsatz) haken_klein  haken_klein  haken_klein
Karbonsäuren (Konz. >10%; außer Ameisensäure)  kreuz kreuz  kreuz kreuz
Laugen PH >8 kreuz (nur mit spez. Einsatz) haken_klein haken_klein  kreuz
Laugen PH 7-8  haken_klein haken_klein  haken_klein  haken_klein

Unabhängig vom gewählten Material und dem Volumen der Auffangwanne müssenalle  in Deutschland alle eingesetzten Auffangwannen über die notwendige Zulassung verfügen. Diese ist für sowohl für Kunststoff-Auffangwannen wie auch für Stahl-Auffangwannen erkennbar am sogenannten Übereinstimmungssymbol (Ü-Zeichen), vergeben vom DIBt. Für Stahl-Auffangwannen wird diese Zulassung in der Stahlwannen-Richtlinie StawaR geregelt, für Kunststoff-Auffangwannen wird diese Zulassung direkt vom DIBt vergeben.

All unsere Auffangwannen verfügen über die notwendigen Zulassungen. Gerne beraten wir Sie auch bei der Auswahl der passenden Auffangwanne für Ihren Bedarf – sprechen Sie uns einfach an.

Viele Grüße,
Alexander Kipp
Vom Team des Stapler-Profishops

Einfache Intralogistik von Waren mit Transportwagen & Gabelhubwagen

Innerbetriebliche Logistik – wenn man diesen Begriff hört denkt man schnell an hochautomatisierte Systeme, Rollbänder oder zumindest große Hochregallager mit dazwischen manövrierenden Stapler. Innerbetriebliche Logistik ist aber ein zentraler Bestandteil in fast jedem Unternehmen und fängt schon im Betriebsalltag an: Der Transport von Versandkisten, kleineren Lasten, palettierten Waren etc. sind auch alles alltägliche Aufgaben, die mit der richtigen Organisation und den passenden Transportgeräten problemlos und schnell erledigt sind. Daher stellen wir heute zwei Arten von Transportgeräten etwas näher vor: Transportwagen / Werkstattwagen und die gerade für Paletten häufig genutzten Roll-Hubwagen.

Für kleinere Lasten, einige Versandkisten oder oftmals auch Kopierpapier sind Transportwagen in den unterschiedlichen Ausführungen die ideale Lösung. Die Klappwagen und Rollpulte vereinen praktischen Nutzen und ansprechendes Design mit einer robusten Konstruktionswweise. Auch wenn die Transportwagen nur vergleichsweise kleine Lasten tragen, ist eine robuste Qualität für lange und intensive Nutzung unabdingbar. Alle Transportwagen / Klappwagen aus unserem Sortiment haben daher nicht nur eine Tragfähigkeit von bis zu 250kg, sondern sind auch aus langlebigen Materialien (Stahl, Edelstahl oder Aluminium) mit einer widerstandsfähigen Pulverbeschichtung – lange Lebensdauer ist hier garantiert.

Fetra Gabel-Hubwagen 2116-15

Fetra Gabel-Hubwagen mit einer Tragkraft von 1500 kg

Für schwerere Lasten und palettierte Waren sind die normalen Transportwagen natürlich ungeeignet, hier kommen dann Roll-Hubwagen (auch Roll-Ameisen genannt) zum Einsatz. Die einfachen Hubwagen mit einer Hubhöhe von bis zu 200mm sind für die meisten Unternehmen die erste Wahl: Einfache Bedienung und große Tragfähigkeit (von bis zu 2500kg) zeichnen die Hubwagen aus. Darüber hinaus bieten die Roll-Ameisen einen preislich sehr attraktiven Einstieg in den Transport von Paletten, denn die günstigsten Modelle sind schon für unter 300€ zu haben. Sind die Aufgaben anspruchsvoller, sind größere Hubhöhen notwendig, gibt es auch hier zahlreiche Lösungen, bspw. Hoch-Hubwagen oder auch Handstapler.

Wie Sie sehen, innerbetriebliche Logistik fängt schon im Kleinen an und erleichtert den betrieblichen Alltag in vielen Bereichen. Gerne beraten wir Sie auch bei der Auswahl der passenden Transportgeräte für Ihren Betrieb – sprechen Sie uns einfach an!

Viele Grüße,
Alexander Kipp
Vom Stapler-Profishop-Team

Fassheber, Fasslifter und Fasskipper – Kaufberater für Fasshandlinggeräte

Fässer gehören in Unternehmen zu den am häufigsten genutzten Gebinden, wenn es um die Lagerung oder den Transport von Flüssigkeiten aller Art geht. Ob klassische Stahl-Fässer mit 200-Liter Volumen, das allseits bekannte Ölfass (Barrel) mit 169 Litern Volumen oder moderne und besonders leichte Kunststoff-Fässer – eine Vielzahl von Fässern ist im Betriebsalltag zu finden. Auch wenn die Logistik, also der Transport der Fässer, sehr effizient erfolgen kann, gerade wenn es um das Handling von Fässern am Einsatzort geht, ist maschinelle Unterstützung gefragt. Fässer sind auch bei kleinen Volumina (wie bspw. 60 Litern) nicht nur sehr unhandlich, sondern auch wegen des Gewichts im gefüllten Zustand manuell nur noch schwer zu bewegen. Daher gibt es eine Reihe von Stapler-Anbaugeräten für das Fasshandling – angefangen vom Fassheber über Fasslifter bis hin zum Stapler-Fasskipper. Alle Gabelstapler-Anbaugeräte erfüllen dabei andere Aufgaben und dieser Artikel gibt einen Überblick, welches Anbaugerät wann und mit welchen Fässern zum Einsatz kommt.

Fasslifter fuer Stapler

Fasslifter sind gerade für Stahlfässer gut geeignet

Eines der häufigsten Anbaugeräte für das Fasshandling ist der Fassgreifer. Mit diesem Anbaugerät kann man insbesondere gefüllte Fässer schnell und sicher mit dem Stapler transportieren. Ein Fasslifter kann dabei mit den Gabelzinken aufgenommen werden und ist so ohne viel Aufwand einsatzbereit. Je nach Bedarf gibt es Stapler-Fasslifter in zahlreichen Ausführungen, die für eine unterschiedliche Belastung und Anzahl von Fässern ausgelegt ist. Kleine Fasslifter für Gabelstapler können ein 60-Liter-Fass aufnehmen und besitzen eine Tragkraft von 100kg, wohingegen die größeren Modelle bis zu drei 200-Liter Fässer auf einmal aufnehmen können. Diese Fassgreifer sind bis zu 1000kg belastbar. Gleichzeitig sind Fasslifter für Gabelstapler nur für Stahl-Fässer nutzbar. Der Hebemechanismus ist für Kunststoff-Fässer geeignet

Fassheber fuer Gabelstapler_720x600

Stapler-Fassheber – ideal für Kunststofffässer

Fass-Hebegeräte erfüllen beim ersten Betrachten eine ähnliche Funktion wie Fassgreifer, haben aber einen entscheidenden Unterschied. Fass-Hebegeräte sind speziell für das Fasshandling von Kunststoff-Fässern konstruiert und können hier bis zu zwei Kunststoff-Fässer gleichzeitig anheben. Anders als die Fassgreifer setzen die Fass-Hebegeräte im unteren Bereich des Kunststoff-Fasses an und heben dann das Fass. Ein normaler Fassgreifer  ist dahingegen für Kunststofffässer ungeeignet – aufgrund der Form der Fässer und aufgrund des Hebemechanismus. Haben Unternehmen also nur oder vermehrt Kunststoff-Fässer im Einsatz, sind Fassheber die perfekten Anbaugeräte für Gabelstapler für das effiziente Fasshandling.

Stapler-Fasskipper

Fasskipper – perfekt für das Entleeren von Fässern

Wenn es nicht nur um den Transport von Fässern mit einem Stapler geht, sondern auch das dosierte Entleeren, kommen sogenannte Fasskipper zum Einsatz. Wie der Name schon vermuten lässt, kann man mit einem Stapler-Fasskipper ein Fass nicht nur aufnehmen und hochheben, sondern auch kippen und so eine Entnahme des Inhaltes ermöglichen. Je nach Modell gibt es Fasskipper, die direkt an die Bordhydraulik eines Staplers angeschlossen werden oder auch Modelle, bei denen der Kippmechanismus per Handkurbel funktioniert. Einige Fasskipper sind dabei nicht nur mit einem Stapler, sondern auch mit einem Kran nutzbar.

Für das schnelle und sichere Fasshandling gibt es eine Reihe von Anbaugeräte für Stapler – Stapler-Fasslifter, Stapler-Fassheber und Gabelstapler-Fasskipper gehören zu den wichtigsten Vertretern dieser Kategorie. Wann welches Fasshandlinggerät zum Einsatz kommen sollte, zeigte diese Artikel.

Viele Grüße,

Alexander Kipp
Vom Team des Stapler Profishop

Lasthebemagnete – ideal für den schonenden Transport magnetischer Werkstücke

Wenn es um den Transport von magnetischen Gegenständen in Unternehmen geht gibt es für Unternehmen in der Regel zwei Alternativen: Entweder man nutzt klassische Transportmittel wie Haken, Greifer, Gabeln etc. oder man nutzt Lasthebemagnete und macht sich so die ferromagnetischen Eigenschaften der zu transportierenden Güter zu Nutze.

Während man bei der ersten Lösung spezielle Anschlagmittel benötigt, um Bleche, Coils, Stahlblöcke usw. transportieren zu können und gleichzeitig immer Gefahr läuft, dass die Produkte beim Transport beschädigt werden, kann man mit den sogenannten Lasthebemagneten ohne viel Aufwand die verschiedenen Transportgüter schonend und sehr zielgenau transportieren.

Bei den Lasthebemagneten handelt es sich um sogenannte permanent elektrische Lastenmagneten. Die Nutzung dieser Permanent-Lastenmagnete ist dabei denkbar einfach: Sie können einfach an einen Kranhaken eingehängt werden und die Magnetisierung bzw. Demagnetisierung kann über einen Hebel mechanisch gestaltet werden. Leistungsfähige Permanentmagnete sorgen dafür, dass die zu transportierende Last nicht nur sicher angehoben und zum Ziel bewegt werden kann, sondern halten die Last auch so lange sicher fest, bis ein induzierter Strom zum Lösen der Last führt. Mit dieser Funktionsweise ist sichergestellt, dass die Lasthebemagneten auch dann ihre volle Kraft entfalten können, selbst wenn der enthaltene Akku nicht mehr voll geladen ist und das Transportgut auf jeden Fall sicher festgehalten wird. Erst wenn der Stromkreis aktiviert wird, legt sich um die Permanentmagnete ein gegensätzlich gepoltes Magnetfeld und die Last kann abgelegt werden.

Lasthebemagnet Tragkraft 500kg

Lasthebemagnet Tragkraft 500kg

Die Vorteile der Lasthebemagneten sind dabei vielfältig: Auf der einen Seite sind sie so gut wie verschleißfrei, denn die Tragkraft der Permanent-Magnete nimmt nicht signifikant ab. Gleichzeitig sind sie sehr flexibel einsetzbar und bieten schon bei sehr geringen Abmessungen leistungsstarke Hebekräfte. Um die optimale Tragkraft zu erreichen, sollten die Werkstücke eine bestimmte Mindestdicke haben – für Dünnmaterialien gibt es spezielle Lasthebemagnete, die ihre Tragkraft auch bei sehr dünnen Lasten (unter 5mm Dicke) erreichen. Auch Verschmutzungen der Werkstücke sorgen für eine Verringerung der Tragkräfte und sollten für eine optimale Nutzung der Lasthebemagneten vermieden werden, ebenso eine hohe Temperatur. Ideale Tragkraft entwickeln die Lastmagneten, wenn die Werkstücke ungefähr Zimmertemperatur haben.

Die Permanent-Lastmagneten kommen dabei in vielen Industriebereichen zum Einsatz, wobei stahlverarbeitenden Industrie hier natürlich prädestiniert ist. Aber auch in fast jedem Maschinenbau-Unternehmen und vielen anderen Betrieben, in denen magnetische Lasten gehoben und transportiert werden müssen, sind Lasthebemagneten eine sinnvolle Hilfe.

Viele Grüße,

Alexander Kipp
Vom Team des Stapler-Profishop

Eigenbetankung im Unternehmen – sind stationäre oder mobile Tankanlagen besser? Ein Kaufberater

Wenn es um einen effizienten Betriebsablauf geht, ist Eigenbetankung immer ein großes Thema. Häufig steht man dabei vor der Frage, ob man eine stationäre oder eine fahrbare Tanklage kaufen soll. Hier werden die Vor- und Nachteile der beiden Diesel-Tankanlagen-Typen erläutert.

Effizienz und Zeitersparnis sind heute mehr denn je zwei Faktoren, die im Wettbewerb entscheiden können. Die Einsatzzeiten von Maschinen müssen maximiert werden, denn nur Maschinen und Fahrzeuge die auch laufen, können für ein Unternehmen Geld verdienen. Ein häufig sehr zeitraubender Vorgang ist die Versorgung der Maschinen und Fahrzeuge mit Kraftstoff. Wohl jeder wird die Situation kennen, wenn man mühsam mit dem Betriebs-Stapler oder Radlader vom Betriebshof zur nächsten Tankstelle fahren muss, um Diesel-Kraftstoff zu tanken. Aufgrund der benötigten Mengen an Diesel-Kraftstoff fällt eine Kanisterbetankung in der Regel aus. Genauso zeitraubend und aufwendig kann es sein, wenn Maschinen irgendwo im Einsatz sind und dort mit neuen Kraftstoff versorgt werden müssen. Um hier die Effizienz und Einsatzzeiten der Maschinen zu erhöhen, gibt es Diesel-Tankanlagen. Sowohl mobile wie auch stationäre Tankanlagen können nicht nur die Effizienz erhöhen, sondern sind in der Regel auch wesentlich umweltfreundlicher als die sonst genutzte Betankung per Ersatzkanister. Die typischen Einsatzmöglichkeiten von fest installierten und mobilen Tankanlagen sind dabei stark unterschiedlich und im Folgenden werden die Unterschiede erläutert.

Wenn es um die Betankung am Betriebshof geht, kommen in der Regel fest installierte Tanklagen zum Einsatz. Diese haben den Vorteil, dass sie nicht nur wesentlich leistungsfähiger sind, sondern auch große Mengen von Diesel können dort gelagert werden. Es gibt fest installierte Tanklagen mit einem Volumen von 10000 Litern und mehr. Gleichzeitig gibt es für die stationären Kraftstoff-Tankanlagen leistungsfähige Kraftstoff-Pumpen, so dass auch große Maschinen und Fahrzeuge in kurzer Zeit betankt werden können. Für den Betrieb einer stationären Kraftstoff-Tankanlage sind allerdings einige Vorschriften zu beachten. So muss normalerweise der Aufstellort der fest installierten Diesel-Tankanlage mit einer Auffangwanne / einem Abfüllplatz geschützt werden, so dass evtl. austretender Diesel-Kraftstoff nicht die Umwelt oder die Mitarbeiter gefährden kann. Große Mengen Kraftstoff auch in kurzer Zeit bereitstellen können – das ist der Fokus einer fest installierten Kraftstoff-Tankanlage.

Mobiler Diesel-Trolley

Mobiler Diesel-Trolley mit 100 Liter Volumen

Dahingegen müssen mobile Tankanlagen einen Kompromiss schaffen -auf der einen Seite sollen sie natürlich auch für eine effiziente Betankung von Maschinen und Fahrzeugen im Einsatz sorgen und damit die zeitaufwändige Kanisterbetankung ersetzen und auf der anderen Seite müssen mobile Diesel-Tankanlagen natürlich die Mobilität behalten. Um diesem Anspruch gerecht zu werden gibt es eine sehr große Auswahl an mobilen Kraftstoff-Tankanlagen: Angefangen bei einem Volumen von 60 Litern bis zu einem Volumen von 3000 Litern bieten fahrbare Diesel-Tankanlagen für jeden Bedarf das passende Modell. So kann vom kleinen Strom-Generator am Bau bis hin zu großen Baumaschinen jede Maschine mit Kraftstoff am Einsatzort versorgt werden, ohne viel Zeit für eine aufwändige Betankung per Ersatzkanister zu verlieren.

Alternativen für eine Kanisterbetankung gibt es viele – fest installierte und fahrbare Diesel-Tankanlagen bieten gerade für Unternehmen mit einem größeren Maschinen- und Fuhrpark eine ideale Möglichkeit, diese sowohl am Unternehmensstandort wie auch im Einsatz mit Diesel zu versorgen.

Aufsatzrahmen für Paletten – so macht man aus einer Palette eine Gitterbox

Gitterboxen oder Holzboxen sind im Unternehmen unabkömmlich und für eine effiziente Logistik gern gewählt. Mit den passenden Aufsatzrahmen wird jede Palette umgehend zur Transportbox.

Transportboxen sind so etwas wie die Allzweckwaffe der innerbetrieblichen Logistik. Gerade wenn es um die Sammlung und den Transport von Wertstoffen oder anderen Teilen innerhalb des Unternehmens geht, haben sich Gitter- oder Holzboxen seit vielen Jahren bewährt. Die Transportboxen kann man praktisch mit dem Stapler aufnehmen und so auch schwere Lasten problemlos bewegen. Auch in der zwischenbetrieblichen Logistik haben Holzboxen ihren festen Platz seit Jahren etabliert.

Das einzige Problem mit normalen Transport-Gitterboxen ist der große Platzbedarf, um leere Transport-Gitterboxen zu lagern. Gleichzeitig sind starre Transportboxen relativ teuer, so dass hier mitunter viel Kapital gebunden wird. Die Lösung für beide Probleme bieten Paletten-Aufsatzrahmen: Mit den passenden Paletten-Aufsatzrahmen  werden normale Standard-Europaletten flexibel und je nach Bedarf zu einer Transport-Gitterbox – je nach Paletten-Aufsatzrahmen kann man aus den Paletten eine Gitterbox oder auch eine Holzbox machen.

Die Gitter-Aufsatzrahmen für Paletten sind aus robustem Stahl gefertigt und passen je nach Ausführung auf alle gängigen Euro- und Industriepaletten-Formaten. In unterschiedlichen Höhen erhältlich bekommt man mit den Gitter-Paletten-Aufsatzrahmen als Ergebnis Transportboxen mit einer Nutzhöhe von 800 – 1200mm. Bei Nichtgebrauch lassen sich die Gitter-Aufsatzrahmen für Paletten platzsparend zusammenfalten und effizient verstauen. Selbstverständlich sind auch mehrere Gitter-Transportboxen übereinander stapelbar.

Holzaufsatzrahmen für Euro-Paletten

Günstiger Holzaufsatzrahmen für Euro-Paletten

Wird eine Holzbox für den Transport benötigt, sind die Holz-Aufsatzrahmen für Paletten die perfekte Lösung, um aus Paletten eine Holz-Transportbox zu machen. Die einzelnen Holz-Paletten-Aufsatzrahmen haben eine Höhe von 200mm und sind beliebig kombinierbar. In Verbindung mit den passenden Stapelecken sind auch hier die Holzboxen übereinander stapelbar – mit den robusten Holz-Paletten-Aufsatzrahmen kein Problem.

Der Clou sind aber die Holzboxen die mit der Quick-Box aus normalen Standard-Paletten entststehen. Die Quick-Box-Aufsatzrahmen für Paletten machen aus jeder Palette eine robuste Gitterbox, aber gleichzeitig ist in den Quick-Box-Aufsatzrahmen eine Ladungssicherung integriert, so dass hier auch der Transport der Quick-Box-Gitterboxen über weite Strecken kein Problem. In Verbindung mit der Ladungssicherung LasiFix können so die Quick-Box-Aufsatzrahmen auch zum Transport ideal im modernen Güterverkehr eingesetzt werden.

Viele Grüße,

Alexander Kipp
Vom Team des Stapler-Profihop