Was sollte man beim Kauf eines Arbeitskorbs beachten?

Dieser Kaufberater für Stapler-Arbeitsbühnen liefert die wichtigsten Fragen, die man sich vor dem Kauf von eines neuen Arbeitskorbs stellen sollte. Werden die folgenden vier Fragen berücksichtigt, kann beim Kauf eines neuen Arbeitskorbes für Stapler nicht mehr viel schiefgehen.

Arbeitskorb SIKO-L fuer Schubmaststapler

Arbeitskorb SIKO-L für Schubmaststapler

Für welchen Gabelstapler-Typen soll die Arbeitsbühne sein?
Die erste beim Kauf eines neuen Arbeitskorbes ist die nach dem Gabelstapler-Typen. Stapler-Arbeitskörbe können normalerweise entweder mit einem Standard-Frontstapler ODER mit einem Schubmaststapler genutzt werden. Bei einemSchubmaststapler – im Gegensatz zu einem normalen Frontstapler – der gesamte Mast vorgeschoben oder auch wieder zurückgezogen werden, daher können mit diesem Stapler-Typen nur schmale Stapler-Anbaugeräte aufgenommen werden, denn sonst kommt es beim Zurückziehen des Mastes zu Problemen. Bei einem normalen Frontstapler gibt es eine derartige Einschränkung nicht, so dass es zwei unterschiedliche Typen von Stapler-Arbeitsbühnen: Die Arbeitskörbe für Frontstapler werden frontal über Einfahrtaschen an der langen Seite aufgenommen. Die Einfahrtaschen bei den Alternativen Arbeitsbühnen für Schubmaststapler sind dahingegen an der kürzeren Seite angebracht, damit es beim Einziehen des Mastes nicht zur einer Kollision kommt.
Noch recht neu auf dem Markt sind die sogenannten 2-in-1-Arbeitskörbe, diese Modelle haben zwei Aufnahmen: Einmal an der langen und einmal an der schmalen Seite und können daher auch mit beiden Stapler-Typen genutzt werden. Wenn ein Betrieb beide Staplertypen im Fuhrpark hat, ist das häufig die unter dem Strich günstigste Alternative.

2. Für wie viele Personen soll der Arbeitskorb zugelassen sein?
Die Zulassung von Stapler-Arbeitsbühnen bezieht sich auf ein maximales Nutzungsgewicht und eine festgelegte Anzahl von Personen, die auf der Arbeitbühne arbeiten dürfen. Gerade bei den sehr günstigen Stapler-Arbeitskörben kann es hier zu Einschränkungen kommen (diese sind teilweise nur für eine Person zugelassen). Auch wenn die Arbeitsbühnen für zwei Personen zugelassen sind, sind die sehr günstigen Modelle  oftmals relativ klein, so dass zwei oder mehr Personen hier nur beengt arbeiten können.

3. Welche Ausstattung soll der neue Stapler-Arbeitskorb haben?
Kommen Arbeitskörbe für bestimmte Arbeiten zum Einsatz, müssen sie oftmals eine spezielle Aussttatung mitbringen oder bestimmte Eigenschaften besitzen. Beispiele sind Sicherheitskörbe mit Kranösen, die bspw. auch von Kränen angehoben werden. Andere Modelle sind zusammenlegbar und damit ideal für den Transport geeignet bzw. können bei Nichtgebrauch platzsparend gelagert werden. Auch gibt es Modelle mit umfangreicher Ausstattung, die die Arbeit auf der Arbeitsbühne erleichtern. Auch hier sollte man vorher gut überlegen, was sinnvoll ist oder was eher weniger benötigt wird.

4. Werden spezielle Zulassungen für die Nutzung der Arbeitskörbe benötigt?
Bei den Zulassungen für Stapler-Arbeitskörbe gibt es teilweise nationale Unterschiede, so sind bspw. nicht alle Arbeitsbühnen, die man in Deutschland nutzen darf, auch für den Betrieb in Österreich zugelassen. Wenn man also bspw. in Österreich die Stapler-Arbeitskörbe einsetzen möchte, sollte man Modelle mit einer TÜV-Zulassung für Österreich wählen.

Gerne beraten wir Sie bei der Auswahl eines passenden Arbeitskorbs für Ihren Bedarf – sprechen Sie uns an.

Viele Grüße,

Alexander Kipp
Vom Team des Stapler-Profishop

Abfüllplätze & Flächenschutzsysteme für die unternehmensinternen Tankstellen

Normale Auffangwannen sind in der Regel für die Lagerung von Kleingebinden, Fässern oder IBC-Containern bis 1000 Litern Volument ausgelegt. Je nach Situation und Gefahrstoff haben gängige Stahl- oder Kunststoff-Auffangwannen Volumina von 60-1000 Litern. Wenn es allerdings um die Eigenbetankung im Unternehmen geht, sind andere Faktoren im Vordergrund und besondere Auflagen müssen erfüllt werden. Sogenannte Flächenschutzsysteme und Abfüllplätze kommen dann zum Einsatz. Dieser Artikel gibt einen Überblick über die Auffangwannen für Tankstellen im eigenen Unternehmen.

Durch eine effiziente Eigenbetankung kann man nicht nur viel Zeit sparen, denn Maschinen und der Unternehmensfuhrpark können am Betriebshof betankt werden, auch kann man durch den Kauf großer Kraftstoffmengen viel Geld sparen. Gleichzeitig muss eine eigene Tankstellen sehr hohe Umwelt-Auflagen erfüllen, um nicht nur eine sichere Lagerung des Kraftstoffes zu gewährleisten, auch beim Tankprozess selbst müssen evtl. austretende Kraftstoffe sicher aufgefangen werden. Spezielle Auffangwannen für Tankstellen – Flächenschutzsysteme und Abfüllplätze sorgen hier für die notwendige Sicherheit.

Die speziellen Auffangwannen für Tankstellen sind dabei nicht nur großvolumig, sondern natürlich auch befahrbar, so dass die Maschinen auf die Auffangwanne fahren können und dort die Betankung vorgenommen werden kann. Soll eine Betankung aus mobilen Tanksystemen erfolgen, werden hier teilweise auch Flächenschutzsysteme oder Bodenschutzwannen genutzt.

Abfüllplätze für Tankanlagen im Unternehmen
Diesel-Abfüllplatz KPS-2 für Eigenverbrauchs-Tankanlagen

Geht es allerdings um feste installierte Tankstellen, sind die verwendeten Auffangwannen für Tankstellen sogenannte Kraftstoff-Abfüllplätze. Diese sind für die feste Installation an einer Eigenverbrauchs-Tankstelle ausgelegt und auch mit steckbarer Spritzschutzwand verfügbar. Gleichzeitig sind diese Auffangwannen für Tankstelle so konstruiert, dass die modular erweiterbar sind. Je nach Bedarf sind die Diesel-Abfüllplätze mit verschiedenen Größen erhätlich. Durch die flexible Erweiterbarkeit sind aber auch wesentlich größere Flächen durch die Flächenschutzsystemen entsprechend nutzbar.

Viele Grüße,
Alexander Kipp
Vom Stapler Profishop

Auffangwannen aus Stahl – die Typen KGW, AW, MAW und PW im Vergleich

Auffangwannen aus Stahl sind fester Bestandteil der Umwelt-Lagertechnik und kommen in fast jedem Unternehmen zum Einsatz. Besonders bei der Lagerung von wassergefährdenden Stoffen auf Ölbasis – wie bspw. Altöl, Diesel oder Benzin geht – sind Auffangwannen aus Stahl häufig die erste Wahle vieler Unternehmer. Sie sind nicht nur resistent gegenüber den ölbasierten Gefahrstoffen, sondern verfügen zudem über eine hohe Lebensdauer und große Stabilität, so dass diese Stahl-Auffangwannen auch den ein oder anderen Lapsus verzeihen – selbst wenn man mit den Gabeln eine Staplers nicht so exakt manövriert, halten das Stahl-Auffangwannen aus (Kunststoff-Auffangwannen würden dann schnell brechen). Es ist also nicht verwunderlich, dass Stahl-Auffangwannen wegen der beschriebenen Eigenschaften und wegen des niedrigen Preises in der Industrie sehr beliebt sind und eine entsprechend große Auswahl verschiedener Modelle gibt es, so dass für jede Situation die passende Auffangwannen gefunden werden kann. Die wichtigsten Stahl-Auffangwannen und die typischen Merkmale derer werden heute präsentiert:

Stahl-Auffangwannen vom TYP PW (Profilwannen) – die Preisgünstigen

Wer nach einer besonders günstigen Stahl-Auffangwanne für die Gefahrstoff-Lagerung sucht, wird häufig bei den sogenannten Profilwannen (TYP PW) fündig. Anstatt eines Gitterrostes stehen die Fässer bei den Stahl-Auffangwannen vom TYP PW hier auf Stahlstreben (den sog. Profilen – daher auch der Name Profilwanne). Robuste Stahl-Auffangwannen ab 210€ – das bieten nur die Profilwannen vom TYP PW. Je nach Ausführung sind die Auffangwannen für 2 oder 4 200-Liter Standardfässer augelegt.

Die Allround-Auffangwanne: Stahl-Auffangwannen vom TYP AW

Die Auffangwannen vom TYP AW gehören zu den beliebtesten Modellen und sind in zahlreichen Größen und Variationen lieferbar. Je nach Ausführung können sie 60 (TYP AW 60) oder auch bis zu 1000 Liter (TYP AW / AWA-Großwannen) aufnehmen und sind damit für die Lagerung von bis zu 12 200-Liter-Standardfässern bzw. 2 IBC nutzbar. Mit verschiedenem Zubehör wie Abfüllaufsätzen, mehrteiligem Gitterrost oder auch Spritzschutzwänden ist dieser Typ Auffangwannen sehr universell einsetzbar und für nahezu jede Verwendungsart geeignet bzw. für alle Anforderungen anpassbar.

Auffangwannen vom Typ KGW – perfekte Lagerung von Kleingebinden

Kleingebinde von Gefahrstoffen sind in so gut wie jedem Betrieb vorhanden – selbst kleine Werkstätten oder Handwerskbetriebe lagern in der Regel wassergefährdende Gefahrstoffe in kleinen Mengen. Für genau die Lagerung kleiner Mengen sind die Auffangwannen vom TYP KGW gedacht. Mit einem Volumen von max. 60 Litern sorgen die sogenannten Kleingebindewannen für Ordnung und schützen gleichzeitig Natur und Mitarbeiter vor Kontamination, falls ein Kleingebinde mal Leck schlagen sollte. Neben der Stahl-Ausführung sind die Kleingebindewannen auch aus Edelstahl erhältlich. Edelstahl hat gegenüber Stahl den Vorteil, dass sich in Edelstahl-Auffangwannen auch aggressive Säuren und Laugen lagern lassen, die in einer normalen Stahl-Auffangwanne nicht gelagert werden könnten.

Die flexible Lösung: Modulare-Auffangwannen vom TYP MAW

Modul-Auffangwanne TYP MAW

Modul-Auffangwanne TYP MAW – hier mit Schiebebügel und Rollen ausgestattet

Wer auf große Flexibilität bei der Umwelt-Lagertechnik angewiesen ist, sollte auf die  Modul-Auffangwannen vom TYP MAW zurückgreifen. Dieser Stahl-Auffangwannen lassen sich modular erweitern und so ohne viel Aufwand exakt auf die eigenen Bedürfnisse abstimmen. Das zentrale Element vom TYP MAW bleibt die robuste Auffangwanne aus Stahl, die aber mit einer Vielzahl unterschiedlicher Module erweitert werden kann: Ob Gitterrost, Schiebegriff und Rollen, Fassauflage oder sogar verzinkte Umhausung – die Möglichkeiten sind hier fast unbegrenzt. Keine Auffangwanne bietet eine derart hohe Flexibilität wird die Auffangwanne TYP MAW.

Robust, langlebig und günstig – das ist allen Stahl-Auffangwannen gemein. Welche Auffangwanne dann für den jeweiligen Einsatzzweck ideal ist, hängt von den Anforderungen ab. Durch das große Sortiment von günstigen Stahl-Auffangwannen findet sich aber immer ein passendes Modell. Gerne beraten wir Sie bei der Auswahl der passenden Auffangwanne für Ihren Bedarf – sprechen Sie uns an.

Viele Grüße,

Alexander Kipp
Vom Team des Stapler Profishop

STAWAR – die maßgebliche Richtlinie für Auffangwannen

Nur Auffangwannen, die sich an die in der Stahlwannenrichtlinie (StawaR) enthaltenen Vorgaben halten, verfügen über die notwendigen Zulassungen für die Nutzung in Deutschland. Dieser Artikel gibt einen kompakten Überblick zu den Vorgaben, die in der Stahlwannen-Richtlinie für Auffangwannen aus Stahl enhalten sind und ebenso als Grundlage für die Zulassung weiterer Auffangwannen aus anderen Materialien, wie bswp. die immer beliebter werdenden Kunststoff-Auffangwannen, dient.

Stahl-Auffangwanne vom TYP AW

Die StawaR gilt nicht nur für Stahl-Auffangwannen, sondern auch für Modelle aus Kunststoff

In der Stahlwannen-Richtlinie (StawaR) werden die technischen Baubestimmungen für Auffangwannen aus Stahl geregelt. Die in der StawaR enthaltenen Vorgaben und Richtlinien gelten offiziell für Stahl-Auffangwannen, die für die Lagerung von wassergefährdenden Stoffen genutzt werden und ein Auffang-Volumen von bis zu 1000 Litern haben. Herausgegeben wird die StawaR vom Deutschen Instituts für Bautechnik (DIBt), das auch für Auffangwannen aus anderen Materialien die Prüfung vornimmt, ob diese den notwendigen Vorgaben entsprechend und das zugehörige Ü-Symbol vergibt.

Übereinstimmungssymbol für Auffangwannen

Übereinstimmungssymbol für Auffangwannen

Auch wenn die StawaR insbesondere für die die Hersteller von Stahl-Auffangwannen richtet – denn nur die Modelle lassen sich verkaufen, die der StawaR entsprechen, sollten auch Käufer und Nutzer von Stahl-Aufangwannen  darauf achten, dass die gewünschte Auffangwanne – egal aus welchem Werkstoff – vom Deutschen Institut für Bautechnik (DIBt) zugelassen ist. Erkennbar ist die Zulassung am sogenannten Übereinstimmungszeichen des DIBt, das sowohl Stahl-Auffangwannen wie auch Kunststoff-Auffangwannen tragen. Dieses Ü-Symbol garantiert nicht nur, dass die Auffangwannen der StawaR entsprechen, sondern auch, dass sie eine entsprechende bauaufsichtliche Zulassung besitzen. Größere Stahl-Auffangwannen (mit einem Volumen von mehr als 1000 Litern) werden ebenfalls so gekennzeichnet, wenn diese der StawaR entsprechen. Bei den Stahl-Auffangwannen erfolgt die Zulassung durch das DIBt für eine ganze Typklasse erfolgt. Bei Kunststoff-Auffangwannen ist dahingegen eine Einzelprüfung durch das DIBt für jedes Einzelmodell notwendig.

Der vollständige Text der StawaR mit den jeweiligen Richtlinien kann man beim DIBt als PDF herunterladen: Stawar (PDF-Datei, 60KB).

Viele Grüße,

Alexander Kipp
Vom Team des Stapler Profishop

Kontinuierlich optimierte Intralogistik mit selbstlernenden Stapler-Leitsystemen

Die effiziente Logistik eines Unternehmens ist in der heutigen, globalisierten Wirtschaft wichtiger denn je und mit der immer größer werdenden Arbeitsteilung innerhalb eines Unternehmens und zwischen Unternehmen liegen große Effizienzpotenziale sowohl in der zwischenbetrieblichen Logistik, aber auch die innerbetriebliche Logistik – die sogenannte Intralogistik – darf hier nicht aus dem Auge verloren werden. Der Gabelstapler stellt seit vielen Jahren ein absolut zentrales Element der Intralogistik dar und kein modernes Unternehmen verzichtet heute mehr auf den Einsatz so Gabelstaplern bei der aktuellen Lagerlogistik. Normalerweise stellen wir an dieser Stelle oftmals Anbaugeräte für Stapler vor, die das Feld der Einsatzmöglichkeiten von Gabelstaplern erweitern – heute wollen wir uns aber einem etwas anderen Bereich widmen – den sogenannten Stapler-Leitsystemen.

Allgemein bezeichnet man mit einem Leitsystem für Stapler eine Art auftragsabhängiges Navigationssystems für Gabelstapler durch eine Lagerhalle. Anhang der anstehenden Aufträge wird die optimale Route eines Staplers berechnet, um die Aufträge möglichst effizient abzuarbeiten. Was früher der erfahrene Lagermeister durch eine gute Lagerkenntnis noch manuell erledigt hat – also die einzelnen Aufträge den unterschiedlichen Staplern zuzuweisen – das erledigt heute eine leistungsfähige Software, die bei der Verteilung der Aufträge wesentlich mehr Faktoren berücksichtigen kann, als es früher der Vorarbeiter konnte: Auftragsprioritäten, Wegeoptimierungen, Parameter der einzelnen Gabelstapler usw. werden bei der Verteilung der Transportaufträge berücksichtigt und sorgen für eine effiziente Verteilung auf die verschiedenen Fahrzeuge der Staplerflotte. Selbst das, was früher unter „Erfahrung des Lagerleiters“ gefallen ist, wie z. B. die unterschiedlichen Fähigkeiten der verschiedenen Stapler-Fahrer, können Stapler-Leitsysteme berücksichtigen und in die Transportoptimierung mit einfließen lassen.

Stapler-Leitsystem pL-Trans

Die Stapler sind drahtlos mit der zentralen Steuereinheit des Leitsystems verbunden (Quelle: proLogistik)

Moderne Stapler-Dispositionssysteme sind dabei keine starren ausgerichteten Softwarelösungen, sondern beinhalten viele dynamische Komponenten und selbstlernende Einheiten, so dass eine ständige Optimierung stattfindet. Dabei werden auf der einen Seite Erfahrungswerte aus den erfüllten Aufgaben mit einbezogen, aber auch aktuelle Veränderungen wie z. B. Umstrukturierungen können Just-in-Time in die Berechnungen integriert werden. Selbst mehrstufige Transportketten und Übergabeplätze innerhalb der Transportketten – wie sie in größeren Unternehmen keine Seltenheit sind – werden bei der Transportoptimierung durch die Stapler-Leitsysteme berücksichtigt. Ein Beispiel für ein selbstlernendes Stapler-Leitsystem ist pL-Trans von proLogistik.

Die Integration eines modernen Stapler-Leitsystems ist dabei sehr umfassend: Nicht nur die im Einsatz befindlichen Flurfördergeräte werden im EDV-Leitsystem erfasst und verbunden (was mit der heutigen Drahtlostechnologie ohne viel Aufwand durch kleine Module erfolgen kann), die zentrale Steuerungssoftware kann auch in die restliche ERP- bzw. Logistiksoftware integriert werden,  so dass sogar kostenstellenbezogene Abrechnung einzelner Transportaufträge erfolgen können – je nachdem wie granular die innerbetriebliche Kostenstellenrechnung ausgeprägt ist.

Als Fazit bleibt festzuhalten, dass eine moderne und effiziente Intralogistik in Unternehmen einen wesentlichen Vorteil im Wettbewerb ausmachen kann. Gerade in den immer weiter verbreiteten Hochregallagern müssen die Stapler und andere Flurfördergeräte die Transportaufträge optimiert abarbeiten können. Selbstlernende Stapler-Leitsysteme sorgen hier für eine kontinuierliche Optimierung der Intralogistik unter Einbezug zahlreicher statischer und dynamischer Faktoren.

Viele Grüße,

Alexander Kipp
Vom Team des Stapler-Profishop

Klappbodenbehälter für Stapler – ideal für die Werstoffnutzung und noch mehr

Klappbodenbehälter für Stapler zählen zu den beliebtesten Anbaugeräten für Stapler. Viele Unternehmen setzen schon heute auf eine effiziente Nutzung von Wertstoffen aller Art und dazu gehört natürlich auch die Sammlung und Trennung von Wertstoffen. Aber nicht nur im Recycling kommen Klappbodenbehälter zum Einsatz, sondern auch bei der Baustellenlogistik sind Klappbodenbehälter immer häufiger im Einsatz.

Prinzipiell besitzen Klappbodenbehälter – daher auch der Name, eine klappbaren Boden und dadurch findet die Entleerung statt. Hier liegt auch einer der wichtigsten Unterschiede bspw. zu Kippbehältern. Während Kippbehälter für die Entleerung nach vorn oder zur Seite abgekippt werden müssen, kann man bei Klappbodenbehältern einfach die Bodenklappe öffnen und der Inhalt kann zielgenau bspw. ein einen dafür vorgesehenen Container entleer werden. Je nach Anwendung gibt es zahlreiche Varianten der Klappbodenbehälter, die sich für verschiedene Einsatzmöglichkeiten eignen:

Klappbodenbehälter HKB-70

Klappbodenbehälter vom TYP HKB – ideal für das dosierte Entleeren

Zu den beliebtesten Stapler-Klappbodenbehältern gehört der TYP FB – ein echter Allrounder unter den Stapler-Anbaugeräten. Die Bodenklappe ist mit einer Gummifederung ausgerüstet und verhindert so das ruckartige Öffnen und Entleeren des Behälters. Wünscht man eine noch dosiertere Entleerung, kommen in der Regel Klappbodenbehälter vom TYP HKB zum Einsatz. Diese verfügen – anders als die anderen Modelle – über einen hydraulischen Öffnungsmechanismus, der eine besonders dosiertes Entleeren ermöglich.

Geht es im Rahmen der Wertstoffnutzung und des Recyclings um die Trennung von Wertstoffen, kann der Klappbodenbehälter vom TYP 2K / 3K punkten: Dieser Klappbodenbehälter verfügt je nach Ausführung über zwei oder drei getrennte Kammern, die auch einzeln entleerbar sind und so für eine effiziente Wertstofftrennung genutzt werden können.

Nicht unbedingt beim Recycling oder der Werstoffnutzung kommen die sogenannten Baustoff-Container (Klappbodenbehälter des TYPs BC) zum Einsatz. Mit ihnen können sowohl mit einem Stapler, aber auch mit einem Kran Baustoffe und andere Materialien zielgenau und ohne viel Aufwand zu jedem Ort auf einer Baustelle transportiert und abgekippt werden. Die Baustoffcontainer vom TYP BC sind nicht nur besonders robust konstruiert, sondern mit einer Tragkraft von bis zu 2000kg auch für große Mengen Baustoffe perfekt geeignet.

Neben den oben vorgestellten Klappbodenbehältern gibt es noch weitere – Rundbehälter, konische Behälter und viele mehr. Gerne beraten wie Sie bei der Auswahl der passenden Klappbodenbehälter für Ihren Betrieb – sprechen Sie uns an.

Viele Grüße,

Alexander Kipp
Vom Stapler Profishop

Welche Sicherungsmechanismen muss ein Arbeitskorb haben?

Stapler-Arbeitskörbe erleichtern den betrieblichen Alltag in unzähligen Unternehmen. Gleichzeitig ist ein Arbeitskorb nicht irgendein Anbaugerät, sondern auf so einer Arbeitsbühne arbeiten Mitarbeiter – bspw. um Reparaturen oder Wartungen vorzunehmen und zahlreiche Vorschriften sind bei der Nutzung von Arbeitskörben zu beachten. Die UVV für Arbeitsbühnen stelllen wohl das wichtigste Regelwerk dar, in dem die Vorgaben für eine korrekte Benutzung gemacht werden und eine der wichtigsten Vorgaben aus den UVV für Arbeitskörbe ist die Zulassung derselben, denn es dürfen nur zugelassene Arbeitskörbe genutzt werden.

Um eine Zulassung zu bekommen, müssen die Arbeitskörbe  immer über mindestens zwei Sicherungsmechanismen verfügen: Auf der einen Seite gibt es die sogenannte Abrutschsicherung, die ein Abrutschen des Arbeitskorbs von den Gabeln des Staplers verhindert. Zudem müssen die Mitarbeiter vor dem Herauausfallen bewahrt werden. Für diese beiden Zwecke verfügen Stapler-Arbeitskörbe über verschiedene Sicherungsmechanismen:

Abrutschsicherung von Stapler-Arbeitskörben

Abrutschsicherung fuer Stapler-Arbeitskoerbe

Eine Bolzensicherung schützt den Arbeitskorb vor dem Abrutschen

Um ein Abrutschen der Arbeitsbühnen von den Gabelzinken zu vermeiden, gibt es zwei gängige Sicherungsmechanismen: Bei den meisten Stapler-Arbeitskörben erfolgt die Sicherung durch zwei Steckbolzen, die hinter dem Gabelrücken arretiert werden, wie man auch auf dem Bild erkennen kann. Bei Arbeitskörben für Deichselstapler erfolgt die Sicherung des Arbeitskorbes über eine Arretierung auf den Gabelzinken. Beide Arbeitskorb-Sicherungen sind in Deutschland zugelassen.

Absturzsicherungen für die Mitarbeiter

Um ein Herabstürzen eines Mitarbeiters von einer Arbeitsbühne zu vermeiden, ist in den Unfallverhütungsvorschriften „Flurförderzeuge“ BG Vorschrift D27 von der Berufsgenossenschaft Handel und Warendistribution (kurz BGHW) vorgegeben, dass der Boden eines Arbeitskorbes rutschhemmend und in Höhe der Gabelzinken des Staplers sein muss. Zusätzlich muss ein umlaufendes Geländer am Arbeitskorb vorhanden sein, dessen bewegliche Teile (wie zum Beispiel das Eingangstor) sich nur nach Innen öffnen dürfen. So soll ein unbeabsichtigtes Öffnen verhindert werden. Zusätzlich müssen die beweglichen Teile noch einmal gegen ein unbeabsichtigtes Öffnen gesichert werden.
An der Rückseite der Arbeitskörbe muss ein mindestens 180cm hoher, durchgriffsicherer Schutz angebracht werden, um mögliche Unfälle mit dem Mast des Gabelstaplers zu vermeiden.

All unsere Stapler-Arbeitskörbe verfügen über die notwendigen Sicherungsmaßnahmen – sowohl die Abrutschsicherung, wie auch die Absturzsicherung. Gerne unterstützen wir Sie auch bei der Auswahl des passenden Arbeitskorbes – sprechen Sie uns einfach an.

Viele Grüße,
Alexander Kipp
Vom Team des Stapler-Profishop

Wann bekommen Stapler-Arbeitskörbe eine Zulassung?

Neben den UVV für Arbeitskörbe (Unfallverhütungsvorschriften für Arbeitskörbe), die umfangreiche Vorgaben bezüglich der Nutzung und dem Verhalten beim Einsatz geben, werden auch an die Stapler-Arbeitskörbe selbst hohe Anforderungen gestellt, damit die Arbeitsbühnen eine Zulassung bekommen und damit überhaupt in Deutschland erst eingesetzt werden dürfen. Auch wenn es immer mehr günstige Stapler-Arbeitskörbe gibt – hier sollte man unbedingt darauf achten, ob diese Modelle über eine Zulassung verfügen. Wird ein Arbeitskorb ohne Zulassung im Betrieb eingesetzt und kommt es zum Unfall, kann das empfindliche Folgen für das Unternehmen haben. Doch welche Kriterien müssen erfüllt sein, damit ein Arbeitskorb eine Zulassung erhält? Das erläutern wir im heutigen Beitrag.

In verschiedenen Verordnungen, Vorschriften und Merkblättern werden die Richtlinien und Kriterien für die Zulassung von Arbeitskörben konkretisiert. Diese Zulassungskriterien  werden bspw. in der Betriebssicherheitsverordnung, der Unfallverhütungsvorschrift UVV und dem Merkblatt „Einsatz von Arbeitsbühnen an Flurförderzeugen mit Hubmast“ (bisher BGI/GUV-I 5183) erläutert. Im Folgenden werden grundsätzliche Informationen bereitgestellt, die man insbesondere beim Kauf von Arbeitskörben berücksichtigen sollte, denn so kann man erkennen, ob Arbeitsbühnen wirklich über eine Zulassung verfügen.

TÜV Nord Geprüfte Sicherheit

Arbeitskörbe mit Zulassung verfügen normalerweise auch über eine Tüv-Prüfung

An dem Arbeitskorb muss ein Schild angebracht werden, auf dem die höchstzulässige Zahl der mitfahrenden Personen, die größte Zuladung in kg und das Eigengewicht angegeben sind. Gleichzeitig ist anzugeben, für welche Art von Gabelstapler der Arbeitskorb verwendet werden darf. Auch wenn man beim Kauf einer neuen Stapler-Arbeitsbühne das Schild selbst häufig noch nicht in Augenschein nehmen kann, sollte man auf die passende Zulassung achten, die in den Unterlagen bzw. Produktbeschreibungen stehen sollten. In Deutschland gängig sind TÜV-Prüfungen für Arbeitskörbe, die auch die Konformität des Arbeitskorbs mit den Berufsgenossenschaftlichen Vorschriften bestätigt.

Werden im Unternehmen Arbeitskörbe ganz ohne passende Zulassung eingesetzt oder die Bedingungen für die Zulassungen nicht eingehalten werden (bspw. indem zwei Personen in einem Arbeitskorb arbeiten, der aber nur für eine Person zugelassen ist), kann das vielfältige Konsequenzen nach sich ziehen. Neben Bußgeldern kann insbesondere im Fall eines Unfalls zu Regressansprüchen gegenüber dem Unternehmer führen, der nach den UVV immer für den jeweiligen Einsatz geeigneten Arbeitsgeräte zur Verfügung stellen muss. Daher ist es hier unbedingt empfehlenswert, auf nur Stapler-Arbeitskörbe mit Zulassung zu kaufen – selbst wenn so ein Arbeitskorb dann etwas teurer ist als ein Modell ohne Zulassung.

Viele Grüße,

Alexander Kipp
Vom Team des Stapler-Profishop

Welche Gefahrstoffe können in welchen Auffangwannen gelagert werden?

Beim Kauf einer Auffangwanne sind zwei Faktoren maßgeblich bei der Entscheidung,  welche Auffangwanne in die engere Wahl genommen werden kann: Das notwendige Mindestvolumen, das die Auffangwanne besitzen muss. Während die Größe von Auffangwannen durch vielfältige Vorschriften bestimmt werden, spielen bei der Materialwahl andere Faktoren eine Rolle. Grundstätzlich gibt es bei den Auffangwannen normalerweise vier Materialien, die sich in der Industrie etabliert haben – Stahl, Edelstahl, Kunststoff (Polyethylen) und GFK (Glasfasverstärkter Kunststoff). Allerdings eignen sich nicht alle Werkstoffe für die Lagerung von allen Gefahrstoffen, so dass die zu lagernden Gefahrstoffe maßgeblich die Auswahl der Auffangwanne beeinflussen. Ein detaillierter Vergleich der Auffangwannen zeigt, welche Werkstoffe für die Lagerung welcher Gefahrstoffe geeignet sind.

Stahl-Auffangwannen Edelstahl-Auffangwannen PE-Auffangwannen GFK-Auffangwannen
Altöl (brennbar, Flammpunkt >55°C)  haken_klein haken_klein  kreuz  haken_klein
Diesel / Heizöl (brennbar, Flammpunkt >55°C)  haken_klein haken_klein  kreuz  haken_klein
Diesel / Heizöl (brennbar, Flammpunkt >55°C)  haken_klein haken_klein  kreuz  kreuz
Nitro, Benzin (hochentzündlich bis entzündlich)  haken_klein haken_klein  kreuz  kreuz
Säuren bis Konz. 20%, Batteriesäure 37%ig  kreuz (nur mit spez. Einsatz) haken_klein  haken_klein  haken_klein
Säuren bis Konz. 10%, Fixierbäder, Salzlösungen PH 6-8  kreuz (nur mit spez. Einsatz) haken_klein  haken_klein  haken_klein
Karbonsäuren (Konz. >10%; außer Ameisensäure)  kreuz kreuz  kreuz kreuz
Laugen PH >8 kreuz (nur mit spez. Einsatz) haken_klein haken_klein  kreuz
Laugen PH 7-8  haken_klein haken_klein  haken_klein  haken_klein

Unabhängig vom gewählten Material und dem Volumen der Auffangwanne müssenalle  in Deutschland alle eingesetzten Auffangwannen über die notwendige Zulassung verfügen. Diese ist für sowohl für Kunststoff-Auffangwannen wie auch für Stahl-Auffangwannen erkennbar am sogenannten Übereinstimmungssymbol (Ü-Zeichen), vergeben vom DIBt. Für Stahl-Auffangwannen wird diese Zulassung in der Stahlwannen-Richtlinie StawaR geregelt, für Kunststoff-Auffangwannen wird diese Zulassung direkt vom DIBt vergeben.

All unsere Auffangwannen verfügen über die notwendigen Zulassungen. Gerne beraten wir Sie auch bei der Auswahl der passenden Auffangwanne für Ihren Bedarf – sprechen Sie uns einfach an.

Viele Grüße,
Alexander Kipp
Vom Team des Stapler-Profishops

Einfache Intralogistik von Waren mit Transportwagen & Gabelhubwagen

Innerbetriebliche Logistik – wenn man diesen Begriff hört denkt man schnell an hochautomatisierte Systeme, Rollbänder oder zumindest große Hochregallager mit dazwischen manövrierenden Stapler. Innerbetriebliche Logistik ist aber ein zentraler Bestandteil in fast jedem Unternehmen und fängt schon im Betriebsalltag an: Der Transport von Versandkisten, kleineren Lasten, palettierten Waren etc. sind auch alles alltägliche Aufgaben, die mit der richtigen Organisation und den passenden Transportgeräten problemlos und schnell erledigt sind. Daher stellen wir heute zwei Arten von Transportgeräten etwas näher vor: Transportwagen / Werkstattwagen und die gerade für Paletten häufig genutzten Roll-Hubwagen.

Für kleinere Lasten, einige Versandkisten oder oftmals auch Kopierpapier sind Transportwagen in den unterschiedlichen Ausführungen die ideale Lösung. Die Klappwagen und Rollpulte vereinen praktischen Nutzen und ansprechendes Design mit einer robusten Konstruktionswweise. Auch wenn die Transportwagen nur vergleichsweise kleine Lasten tragen, ist eine robuste Qualität für lange und intensive Nutzung unabdingbar. Alle Transportwagen / Klappwagen aus unserem Sortiment haben daher nicht nur eine Tragfähigkeit von bis zu 250kg, sondern sind auch aus langlebigen Materialien (Stahl, Edelstahl oder Aluminium) mit einer widerstandsfähigen Pulverbeschichtung – lange Lebensdauer ist hier garantiert.

Fetra Gabel-Hubwagen 2116-15

Fetra Gabel-Hubwagen mit einer Tragkraft von 1500 kg

Für schwerere Lasten und palettierte Waren sind die normalen Transportwagen natürlich ungeeignet, hier kommen dann Roll-Hubwagen (auch Roll-Ameisen genannt) zum Einsatz. Die einfachen Hubwagen mit einer Hubhöhe von bis zu 200mm sind für die meisten Unternehmen die erste Wahl: Einfache Bedienung und große Tragfähigkeit (von bis zu 2500kg) zeichnen die Hubwagen aus. Darüber hinaus bieten die Roll-Ameisen einen preislich sehr attraktiven Einstieg in den Transport von Paletten, denn die günstigsten Modelle sind schon für unter 300€ zu haben. Sind die Aufgaben anspruchsvoller, sind größere Hubhöhen notwendig, gibt es auch hier zahlreiche Lösungen, bspw. Hoch-Hubwagen oder auch Handstapler.

Wie Sie sehen, innerbetriebliche Logistik fängt schon im Kleinen an und erleichtert den betrieblichen Alltag in vielen Bereichen. Gerne beraten wir Sie auch bei der Auswahl der passenden Transportgeräte für Ihren Betrieb – sprechen Sie uns einfach an!

Viele Grüße,
Alexander Kipp
Vom Stapler-Profishop-Team