Große Auswahl und viel Zubehör für Sicherheitsschränke

Die Gefahrstofflagerung im Innenbereich stellt hohe Ansprüche an die Sicherheit und häufig kommen dann sogenannte Sicherheitsschränke (auch Gefahrstoffschränke oder Brandschutzschränke) zum Einsatz, die im Brandfall die darin gelagerten Stoffe sicher vor dem Feuer schützen. Neben der Beständigkeit und dem Schutz vor Feuer bieten die Sicherheitsschränke ebenso einen guten und zuverlässigen Schutz vor Chemikalien von außen. Neben der Lagerung von Gefahrstoffen werden die Schränke ebenfalls zur Aufbewahrung von Akten oder anderer, wichtiger Dokumente genutzt, so dass es ein weites Spektrum der Anwendungsmöglichkeiten gibt. Um dieser großen Bandbreite gerecht zu werden, gibt es sowohl bei der Auswahl der Sicherheitsschränke, wie auch bei dem optionalen Zubehör viele Möglichkeiten, die individuellen Anforderungen und Nutzungswünsche zu berücksichtigen.

Innenausstattung für Gefahrstoffschränke: Wannenböden, Bodenwannen und Vollauszüge

Neben der Größe und der Anzahl der Türen ist die Innenausstattung ein Kriterium, wonach der passende Sicherheitsschrank gewählt wird. Eine Bodenwanne sorgt dabei dafür, dass austretende Flüssigkeiten sicher aufgefangen werden können. Bei der Entscheidung ob man Wannenböden oder Vollauszugsböden für den Sicherheitsschrank bevorzugt, spielen vor allen Dingen die Abläufe im Betriebsalltag eine Rolle und müssen individuell entschieden werden. Bei Vollauszügen sind alle gelagerten Gehfahrstoffe gleichgut erreichbar, bei einfachen Wannenböden sind die hinten gelagerten Produkte etwas schwerer zugänglich.

Weiteres Zubehör: Anti-Rutsch-Matten, verstellbare Füße etc.

Neben den beim Kauf mitgelieferten Wannenböden und Vollauszügen können dies natürlich auch separat erworben und nachgerüstet werden und sind entsprechend als Zubehör für Sicherheitsschränke erhältlich. Darüber hinaus gibt es Anti-Rutschmatten, höhenverstellbare Füße und vieles mehr, die die tägliche Nutzung der Sicherheitsschränke erleichtern.

Alexander Kipp
Vom Team des Lagerechnik-Profishop

F30 und F90-Sicherheitsschränke nach DIN EN 14470-1

Die Lagerung von Gefahrstoffen innerhalb von Räumen stellt hohe Anforderungen an die Sicherheit, denn die geseztlichen Auflagen sehen gerade für einen Brandfall besondere Sicherungen für Mensch und Umwelt vor. Dann müssen häufig Sicherheitsschränke (auch Gefahrstoffschränke oder Brandschutzschränke) genutzt werden, die im Brandfall die darin gelagerten Gefahrstoffe sicherschützen, so dass sich Materialien nichtentzünden oder aber die innenliegenden Akten und Dokumente nicht vom Feuer zerstört werden. Neben der Feuerbeständigkeit vor Feuer bieten die Brandschutzschränke daher in der Regel einen guten und zuverlässigen Schutz vor Chemikalien von außen.

F30 und F90 die gängigen Standards

Bei der Einteilung der Brandtschutzschränke sind F30 / TYP 30 und F90 / TYP 90 gängige Bezeichnunge. Diese Angaben geben Auskunft auf die Feuerbeständigkeit der jeweiligen Sicherheitsschränke. Die Gefahrstoffschränke F30 / Typ 30 sind für 30 Minuten feuerbeständig, die Sicherheitschränke mit der Angabe F90 / Typ 90 müssen mindestens eine Feuerbeständigkeit von 90 Minuten aufweisen. Die Tests und damit die Zuordnung der Sicherheitsschränke werden in die einzelnen Klassen der Feuerbeständigkeit werden sogenannten Brandkammertests ermittelt. Jede einzelne Schrankgröße und -ausführung wird Einzeltests unterzogen, bis die Modelle die Klassifizierung F30 resp. F90 erhalten.

Automatischer Verschluss der Türen besonders wichtig

Ein wichtiger Punkt sind die Türen bei den Sicherheitsschränken, denn wenn diese von Gefahrstoffschränken im Brandfall offenstehen, kann ein Feuer schnell auf den Inhalt übergreifen. Daher ist es nach DIN EN 14470-1 vorgeschrieben, dass ein automatischer Schließmechanismus vorhanden ist, der im Brandfall sicherstellt, dass die Türen der Gefahrstoffschränke verschlossen sind. Die Brandtschutzschränke aus unserem Sortiment verfügen daher über einen automatischen Schließmechanismus, der thermisch ausgelöst wird: Sobald die Temperatur außerhalb des Brandschutzschrankes stark ansteigt, werden die Türen des Schrankes verschlossen und verriegelt. So werden nicht nur die darin gelagerten Gefahrstoffe dafür geschützt, dass sie sich ebenfalls entzünden, sondern ebenso die häufig darin gelagerten Akten, Dokumente etc. werden vor dem Feuer in der Umgebung bewahrt.

Viele verschiedene Brandtschutzschränke verfügbar

Neben der Feuerbeständigkeit (also ob F30 oder F90) unterscheiden sich die einzelnen Sicherheitsschränke ebenso inGröße und Ausstattung. Dabei gibt es einflügelige Modelle (also mit einer Tür) oder zweiflügelige Modelle, wobei die zweiflügeligen Sicherheitschränke entsprechend mehr Lagerplatz bieten.

Innenausstattung und Zubehör – Wannenböden, Vollauszüge und mehr

Neben der Größe und der Anzahl der Türen ist die Innenausstattung ein Kriterium, wonach der passende Brandschutzschrank gewählt wird. Eine Bodenwanne sorgt dabei dafür, dass austretende Flüssigkeiten sicher aufgefangen werden können. Bei der Entscheidung ob man Wannenböden oder Vollauszugsböden für den Sicherheitsschrank bevorzugt, spielen vor allen Dingen die Abläufe im Betriebsalltag eine Rolle und müssen individuell entschieden werden. Bei Vollauszügen sind alle gelagerten Gehfahrstoffe gleichgut erreichbar, bei einfachen Wannenböden sind die hinten gelagerten Produkte etwas schwerer zugänglich. Wannenböden und Vollauszüge können auch separat erworben und nachgerüstet werden und sind entsprechend als Zubehör erhältlich. Darüber hinaus gibt es Anti-Rutschmatten, höhenverstellbare Füße und vieles mehr, die die tägliche Nutzung der Sicherheitsschränke erleichtern.

Sicherheitsschränke nach DIN EN 14470-1 ab 1085€ und F90 ab 1549€

Generell kann man sagen, dass die F30 Sicherheitsschränke aufgrund niedrigerer Anforderungen an die Feuerbeständigkeit günstiger sind, als die F90 Gefahrstoffschränke. In unserem Sortiment sind F30 Sicherheitsschänke bereits am 1085€ erhältlich, die zweiflügeligen Modelle schon ab 1399€. Wenn man eine Feuerbeständigkeit von 90 Minuten benötigt und daher zu einem F90-Sicherheitsschrank greift, sind diese in unserem Sortiment ab 1549€ für die einflügeligen Modelle und ab 1969€ für die zweiflügeligen Modelle erhältlich.

Alexander Kipp
Vom Team des Stapler Profishops

Gefahrstofflagerung in Unternehmen – Gefahrstoff-Schränke und Depots im Vergleich

Die korrekte Lagerung von Gefahrstoffen ist ein wichtiger und kritischer Bestandteil der Umwelt-Lagertechnik und sollte in jedem Unternehmen immer mit ausreichender Aufmerksamkeit beachtet werden. Falsche Lagerung und daraus resultierende Schäden an Umwelt oder eine Gefährdung von Mitarbeitern kann sonst schnell zu großen Problemen für die Unternehmen führen, so dass eine regelgerechte Gefahrstoff-Lagerung für Unternehmen jeder Größe – ob kleiner Handwerker, Mittelständler oder Großbetrieb – empfehlenswert ist. Für die Lagerung von entzündlichen Gefahrstoffen oder wassergefährdender Gefahrstoffe der GHS-Kategorien 1-4 (Einordnung nach Wassergefährdungsklasse wäre 1-3) gibt es eine Vielzahl von Lagermöglichkeiten – angefangen bei Gefahrstoffschränken bis hin zu Gefahrstoffdepots. Der heutige Beitrag gibt einen Überblick über die wichtigsten Gemeinsamkeiten und Unterschiede der verschiedenen Lageroptionen für Gefahrstoffe.

Aufbau von Gefahrstoff-Depots & Gefahrstoffschränken

In den allermeisten Fällen sind Gefahrstofflager für Fässern und IBC immer aus zwei Komponenten aufgebaut, aus einer Auffangwanne und einer Umhausung. Die Auffangwanne bildet sprichwörtliche das Fundament jedes Gefahrstoff-Depots, um im Falle einer Leckage die gelagerten Gefahrstoffe auffangen zu können und eine Kontamination der Umwelt zu verhindern. Die zweite Komponente von Gefahrstoff-Depots ist die Umhausung, welche vor äußeren Einflüssen und auch vor unbefugtem Zugriff schützen soll.  Um die Gefahrstoffe vor Fremd-Zugriff zu schützen,  Gefahrstoffdepots – und -schränke abschließbar, entweder durch intergierte Schlösser oder bspw. durch ein Vorhängeschloss.

Gefahrstoff-Schränke mit fester Umhausung vom TYP GS und TYP RSG

Gefahrstoff-Schrank GS-2 für 2 x 200-l-Fass

Gefahrstoff-Schrank GS-2 für 2 x 200-l-Fässer

Explizit von Gefahrstoff-Schränken spricht man bei  TYPEN GS und TYP. Diese Gefahrstoffschränke vom TYP GS haben ein geschlossene Umhausung und sind für die Lagerung von bis zu vier 200-Liter Fässern geeignet. Primär werden diese Gefahrstoff-Schränke im Innenbereich oder auch unter einem Dach eingesetzt. Die Modelle vom TYP RSG sind auch komplett geschlossen, verfügen über eine Alu-Rollade als Schließmechanismus. Je nach Ausführung sind dies Gefahrstoff-Schränke für 2 200l-Fässer, 6 60l-Fässer oder primär für die Kleingebindelagerung ausgelegt. Die Gefahrstoffschränke vom TYP RSG sind sowohl für den Innen- wie auch Außenbereich nutzbar.

Gefahrstoff-Depots mit (teil-) offenener Umhausung TYP GD, GD-E und GD-N

Wenn Gefahrstoffe im Außenbereich gelagert werden sollen, sind die oben vorgestellten Varianten häufig nicht die beste Wahl. Dann sind Gefahrstoff-Depots vom TYP GD, GD-E oder GD-N besser geeignet. Zudem gibt es für diese Gefahrstoff-Depots umfangreiches Zubehör, so dass die Nutzungmöglichkeiten über die reine Lagerung hinausgehen.  Insbesondere die Modelle vom TYP GD-E und GD-N sind so ausgelegt, dass hier auch Abfüllpumpen und -Trichter mit den Fässern eingestellt werden können und direkt die aus dem Gefahrstoff-Depot die Inhalte um- oder abgefüllt werden können. Alle Gefahrstoff-Depots haben eine Unterfahrhöhe von 100mm und sind daher problemlos per Stapler zu versetzen.

Ob Gefahrstoff-Schrank oder Gefahrstoff-Depot – zur sicheren Lagerung von entzündliche Flüssigkeiten und wassergefährdenden Stoffen sind sie unverzichtbar. Je nach Anwendung und individuellen Wünschen gibt es eine große Auswahl unterschiedlicher Modelle, so dass für jedes Unternehmen problemlos das passende Gefahrstoff-Depot gefunden werden kann.

Alexander Kipp
Vom Team des Stapler Profishop

Klassische Auffangwanne oder Bodenschutzwanne – die Unterschiede im Detail

Wenn es um die Lagerung oder Verwendung wassergefährdender Stoffe im Unternehmen, sind Auffangwannen ein wichtiger Bestandteil zu sicheren Lagerung. Im hoffentlich seltenen Fall einer Leckage des Lagerbehälters sollen die Auffangwannen eine Kontamination der Umwelt und der Mitarbeiter vermeiden und entsprechend den entstehenden Schaden minimieren. Daher gibt es zahlreiche Vorschriften für Auffangwannen, die nicht zur Verwendung, sondern auch zu den Größen entsprechende Aussagen machen.  Während die normalen Auffangwannen für die Lagerung und den Transport eingesetzt werden, gibt es auch sogenannte Flächenschutzsysteme – modular kombinierbare Auffangwannen um große Flächen zu schützen. Worin sich die normalen Auffangwannen und die Bodenschutzwannen unterscheiden, erläutert der heutige Beitrag.

Normale Auffangwannen bis zu einem Volumen 1000 Liter

Stahl-Auffangwanne

Weit verbreitete Stahl-Auffangwanne für 2 Fässer

Unter den klassischen Auffangwannen aus Stahl oder Kunststoff versteht man die Modelle mit einem Volumen von bis zu 1000 Litern. Diese sind zur Lagerung oder dem Transport von  Kleingebinde, Fässern und IBC geeignet. Neben den robusten und weit verbreiteten Stahl-Auffangwannen sind besonders die aufgrund des geringen Gewichts beliebten extrem säureresistenten Kunststoff-Auffangwannen in vielen Unternehmen im Einsatz. Diese Auffangwannen werden primär für die mobile Lagerung von Gefahrstoffen genutzt. Die auf den Auffangwannen gelagerten Kleingebinde, Fässer und IBC werden mit den Auffangwannen von Punkt A zu Punk B transportiert.

Bodenschutzwannen & Flächenschutzsysteme

Stahl-Bodenschutzwanne

Bodenschutzwannen modular zum befahrbaren Flächenschutz kombiniert

Sollen ganze Flächen für die Lagerung großer Mengen  Gefahrstoffe vorbereitet werden, kommen die Bodenschutzwannen zum Einsatz, die je nach Bedarf modular zu kompletten Flächenschutzsystemen kombiniert werden können. Mit den passenden  Wannenverbindern und Auffahrrampen sind die Bodenschutzwannen auch mit bspw. mit einem Hubwagen oder bei den Modellen aus Stahl sogar mit einem Gabelstapler oder anderen Fahrzeugen befahrbar. Daher kommen diese Flächenschutzsysteme besonders dann zu Einsatz, wenn große Menge Fässer / IBC-Container mit Gefahrstoffen eingelagert werden sollen. Im Unterschied zu den normalen Auffangwannen, werden bei den Flächenschutzsystemen die Fässer und IBC direkt – also ohne die Auffangwanne – transportiert. Ebenso kommen Stahl-Bodenschutzwannen bei Kraftstoff-Abfüllplätze zum Einsatz. Da die Stahl-Flächenschutzsystem auch mit schweren Fahrzeugen befahren werden können und diese Modelle für die Verwendung mit brennbaren Stoffen wie Diesel oder Benzin zugelassen sind, kann man hier perfekt die Fahrzeuge betanken.

Ob klassische Auffangwanne oder Bodenschutzwanne – beides ist in der modernen Umelt-Lagertechnik aus dem Betriebsalltag zur sicheren Lagerung und Verwendung von wassergefährdenden Stoffen nicht mehr wegzudenken. Wir beraten Sie gerne bei der Auswahl der passsenden Auffangwanne oder Flächenschutzsysteme für Ihren Bedarf – sprechen Sie uns an.

Viele Grüße,
Alexander Kipp
Vom Stapler Profishop

Gasflachen-Container & Gefahrstoff-Depot im Detail

Die richtige Lagerung von Gefahrstoffen und Gasflaschen ist gesetzlich vorgeschrieben und genausogut für die Sicherheit der Mitarbeiter unabdingbar. Entsprechende Lagertechnik-Produkte erlaubt die eine ordnungsgemäße Lagerung von Gefahrstoffe und besonders Gefahrstofflager und Gasflaschenlager sind in diesem Bereich besonders beliebt. Hier wird erläutert,  worin sich diese beiden Lagertechnik-Einrichtungen unterscheiden und wofür die Gefahrstoff- und Gasflaschenlager eingesetzt werden.

Ein Gasflaschen-Lager ist – wie der Name vermuten lässt – eine Einrichtung für die Lagerung von Gasflaschen. Ein Gasflaschen-Container ist häufig mit einem Gitterrostboden ausgestattet , um einen sicheren Stand der Gasflaschen zur ermöglichen und einen direkten Bodenkontakt der Gasflaschen und bspw. Korrosion zu vermeiden. Ein Gasflaschencontainer ist darüber hinaus für die Außenlagerung von Gasflaschen gedacht, wohingegen ein Brandschutzcontainer oder ein Gefahrstoff-Lager auch für die Innenraumlagerung von Gefahrstoffen ausgelegt sind.

Gefahrstoff-Lager für IBC-Container

Gefahrstoff-Lager für IBC-Container

Im Unterschied zu Gasflaschen-Containern sind Gefahrstoff-Depots normalerweise geschlossene Konstruktionen und häufig zudem abschließbar. Im Vergleich zu Gasfalschen-Depots sind diese etwas aufwändiger konstruiert und besitzen Gasdruckfedern im Dach, so dass ein natürlicher Luftwechsel für einen Austausch der inneren Luft. So sich keine Ausgasungen der gelagerten Gefahrsstoffe ansammeln. Auch gehört eine Auffangwanne zur normalen Ausstattung eines Gefahrstoffdepots, um austretende Gefahrstoffe – inbesondere wassergefährdende Gefahrstoffe – auffangen zu können. Je nach Modell sind Gefahrstoff-Lager für die Lagerung von Fässern, IBC-Containern oder anderen Gebinden konstruiert. Ein besonderes Merkmal bei vielen Gefahrstoff-Depots ist die abklappbare Vordertür, auch als Laderampe benutzt werden kann.

Viele Grüße,

Alexander Kipp
Vom Team des Stapler-Profishops

Gefahrgut-Lager, Sonderabfallbehälter (SAB) & Bergungsverpackungen – die Unterschiede im Detail

Sollen Stoffe mit Gefahrenklasse gelagert oder transportiert werden, begegnet man immer den Begriffen Gefahrstoff-Boxen, Gefahrstoff-Behälter und Bergungscontainer. Die Unterschiede sind hier nicht immer ersichtlich – dieser Artikel erläutert die Unterschiede der Gefahrgut-Depots, Behälter für Sonderabfall und Bergungsbehälter  im Detail.

Gefahr-Stoffe müssen bei der Lagerung und dem Transport mit besonderer Vorsicht behandelt werden. Nicht umsonst gibt es hier passende Lagertechnik für Stoffe mit Gefahrenklasse und auch ein Gefahrstofftransport darf in der Regel nur bestimmten Behältern, die speziell für den Gefahrstofftransport konstruiert worden sind, durchgeführt werden. Am häufigsten begegnet man hier dem Begriff “Gefahrstoff-Lager”. Dieser Begriff ist allerdings nicht klar umrissen und bezeichnet somit je nach Kontext ein Behältnis für die Lagerung der Gefahrstoffe oder auch für den Gefahrstoff-Transport. Je nach Art und Gefährlichkeit der Stoffe mit Gefahrenklasse gibt es passende Gefahrstoff-Depots. Auch die Aufnahmekapazität der Gefahrstoff-Container ist je nach Bedarf skalierbar – angefangen bei wenigen Litern Volumen bis hin zu Gefahrgut-Lager, die ein Aufnahme von mehreren tausend Litern Gefahrstoffe ermögliche.

Einen ganz speziellen Typ von Gefahrstoff-Depots stellen dabei die Sonderabfallbehälter (SAB) dar. Sonderabfälle sind häufig ein Nebenprodukt in vielen Produktions- und Verarbeitungsprozessen und diese Sonderabfälle können – wie der Name es schon vermuten lässt – nicht über den normalen Entsorgungs- oder Recyclingweg abgeführt werden. Für die Lagerung und den Transport dieser Gefahr-Stoffe gibt es daher Gefahrstoff-Behälter, die besondere Sicherheit bieten und Mitarbeiter und Umwelt vor einer Kontamination mit diesen Sonderabfällen schützen. Gefahrstoff-Transportbehälter können in der Regel flüssige Gefahrstoffe aufnehmen oder die Sonderabfallbehälter sind für feste bzw. pastöse Stoffe konstruiert und zugelassen. Mit den entsprechenden Zulassungen versehen, ermöglichen Gefahrstoff-Behälter heutzutage auch einen internationalen Gefahrstoff-Transport, der vor wenigen Jahren noch schwer denkbar bzw. unmöglich war.

Berge-Großbehälter für IBC-Container

Berge-Großbehälter für IBC-Container

Bergebehälter kommen beim Gefahrstofftransport, wenn alles korrekt abläuft gar nicht zum Einsatz, denn mit diesen ganz speziellen Behältnissen können defekte Primärbehälter, die Stoffe mit Gefahrenklasse enthalten, transportiert werden. Ein typisches Szenario, bei dem Bergungscontainer zum Einsatz kommen, ist eine Leckage eines normalen Standardfasses, in dem bspw. eine Säure transportiert wird. Ein Umladen der Gefahrstoffe vor Ort ist nur selten möglich, so dass die defekten Primärbehälter vor Ort nur geborgen werden, in einen Bergebehälter umgeladen werden und in diesem zum Bestimmungsort transportiert werden. Neue Bergeverpackungen sind die sogenannten Bergungsgroßbehälter, welche sich insbesondere durch ihr großes Volumen von den normalen Bergungsbehältern unterscheiden. Bergegroßverpackung sind für die Aufnahme von einem bis zu vier 200l-Standardfässern ausgelegt und können selbst komplette 1000l-IBC aufnehmen, die Leck geschlagen sind. Durch die Zulassung nach den aktuellen internationalen Richtlinien (bspw. die ADR 2015) können mit den Bergungsgroßbehältern die beschädigten Primärbehälter auch international transportiert werden.

Gefahrstoff-Depots, Sonderabfall-Transportbehälter und Bergungsverpackungen – drei wichtige Begriffe aus dem Sonderabfall-Transport. Dieser Artikel hat die Unterschiede erläutert und beispielhafte Anwendung der Behälter für Sonderabfall und Bergegroßbehälter aufgezeigt.

Flexible Lösungen für Gefahrstoff-Lager und -Transport im Unternehmen

Das Thema Gefahrstoff-Transport ist nicht nur auf Straßen für viele Unternehmen wichtig, sondern auch innerhalb des Unternehmens geht es immer wieder um den sicheren Transport und die gesetzekonforme Lagerung von Gefahrstoffen aller Art. Daher stellenw ir heute einige Produkte für den sicheren Transport von Gefahrstoffen vor.

Mobile Gefahrstoff-Lager sind besonders flexibel, denn sich ermöglichen nicht nur die Lagerung von Gefahrstoffen, sondern können auch auf  auf LKWs etc. transportiert werden. Go-Store-Boxen sind sehr vielseitig einsetzbar, im Unternehmen kann man sie auch als bewegliche Gefahrstoff-Depots zum Einsatz bringen, bspw. wenn Kapazitäten für die Gefahrstoff-Lagerung erweitert werden müssen. Auch auf Baustellen, wo sie ein flexibles Gefahrstofflager darstellen, können die GoStore-Boxen verwendet werden. Die GoStore-Boxen können als bewegliches Gefahrstofflager im Innenbereich und im Außenbereich eingesetzt werden und sind mit dem optional erhältlichen Löschsystem und der integrierten Ladungssicherung vielfach einsetzbar.

Sonderabfall-Behälter Typ ASB

Sonderabfall-Behälter Typ ASB

Wenn es die Lagerung oder den Transport von Sonderabfällen betrifft, sind  Sonderabfallbehälter (SAB) das Mittel der Wahl. Die einzelnen Varianten der Sonderabfallbehälter können für den Transport von bis zu 450l Sonderabfällen oder auch Gefahrstofffen eingesetzt werden. Bei Sonder-Behältern mit zwei getrennten Innentanks ist  sogar der Transport von zwei unterschiedlichen, flüssigen Sonderabfällen / Gefahrstoffen erlaubt.

Sollen Fässer mit gefährlichen Flüssigkeiten innerhalb eines Unternehmens hin- und hertransportiert werden, sind mobile Auffangwannen die perfekte Lösung. Im Unterschied  normalen, stationären Auffangwannen besitzen die mobilen Auffangwannen in der Regel 4 Rollen: 2 flexible Gelenkrollen und 2 starre Bockrollen. Zusätzlich haben die mobilen Auffangwannen einen Bügel zum einfachen Manövrieren, sich mobile Auffangwannen auch perfekt für den Transport von Kleingebinden oder Fässern eignen kann. Mit den mobilen Auffangwannen können, je nach Typ, bis zu 4 Fässer sicher, gesetzeskonform und umweltgerecht transportiert werden.

Gerne beraten wir Sie auch bei der Auswahl der passenden Lagertechnik für Ihren Bedarf – mit unserem umfangreichen Sortiment bieten wir mit Sicheheit auch für Sie die passende Lösung. Sprechen Sie uns einfach an – wir helfen Ihnen gerne weiter.

Viele Grüße,
Alexander Kipp
Vom Staper-Profishop Team

Auffangwannen aus Stahl & Edelstahl – die Klassiker unter den Auffangwannen im Detail

Stahl-Auffangwannen sind in Industrie- und Produktionsunternehmen sehr weit verbreitet. Kein Wunder, denn Stahl-Sicherheitswannen sind robust, günstig und in viele Varianten erhältlich und haben sich seit Jahrzehnten im Einsatz etabliert. Der heutige Blogbeitrag gibt einen Überblick der unterschiedlichen Stahl-Auffang-Wannen – Größen, Einsatzgebiete, Materialeigenschaften und vieles mehr.

Auffangwannen sind ein Bestandteil der innerbetrieblichen Umwelt-Lagertechnik und sind fast in jedem Betrieb zu finden: Ob produzierendes Gewerbe, kleiner Handwerksbetrieb oder internationaler Industriekonzern – Auffang-Wannen und hier besonders die Modelle aus Stahl sind seit vielen Jahren sehr beliebt. Nicht nur der Werkstoff Stahl hat viele Vorteile, sondern auch der attraktive Preis macht Stahl-Auffang-Wannen zu einer günstigen Möglichkeit, alle gesetzlichen Auflagen bei der Lagerung oder dem Transport von Gefahrstoffen aller Art einzuhalten. Stahl gehört nicht umsonst zu den am meisten verwendeten Werkstoffen in der Industrie, denn sowohl die Verarbeitung von Stahl ist relativ einfach, der Werkstoff ist vergleichsweise preisgünstig und gleichzeitig auch gut formbar. Zudem ist Stahl ein sehr robustes Material mit außergewöhnlichen chemischen Eigenschaften, so dass auch der mit Abstand größte Teil der Auffang-Wannen aus Stahl gefertigt wird. Entsprechend der Beliebtheit ist auch die Auswahl der Stahl-Auffwangwannen sehr groß und für fast jeden Einsatzweck gibt es eine passende Auffangwanne aus Stahl.

Typische Kleingebindewanne für die Lagerung von kleinen Mengen Farben, Lacke etc.

Typische Kleingebindewanne für die Lagerung von kleinen Mengen Farben, Lacke etc.

Die kleinsten Stahl-Sicherheitswannen sind die sogenannten Klein-Gebindewannen. Mit einem Volumen von bis zu 60 Litern sind die Auffang-Wannen bspw. zur Lagerung kleiner Mengen Farben, Lacken oder Ölen ausgelegt, die typischen Kleingebinde eben. So herrscht nicht nur Ordnung in der Werkstatt, auch wenn mal ein Kleingebinde auslaufen sollte, sorgt die Kleingebindewanne dafür, dass Umwelt und Mitarbeiter geschützt werden.

Die nächstgrößeren Sicherheitswannen aus Stahl bieten ein Volumen von 200 Litern und eignen sich zur Lagerung von 200-Liter Standardfässern oder auch den immer mehr verbreiteten 1000l-IBC-Containern. Generell gilt, dass das Volumen einer Auffang-Wanne immer mind. 10% des eingelagerten Volumens betragen muss, so dass zum Beispiel zwei 1000l-IBC-Container mit einem Gesamtvolumen von 2000l nur auf einer Umwelt-Auffangwanne mit einem Volumen von 200l (10% der 2000l-IBC-Volumen) gelagert werden dürfen. Je nach Wunsch und individuellen Gegebenheiten sind die unterschiedlichsten Stahl-Auffang-Wannen in dieser Größenklasse verfügbar: Profil-Auffangwannen, Modul-Auffang-Wannen, spezielle Eck-Sicherheitswannen etc.. Eine gute Auswahl an Stahl-Auffangwannen bietet bspw. der Lagertechnik-Profishop.

Die richtig großen Stahl-Auffang-Wannen können bis zu 1000l aufnehmen und sind daher insbesondere für die Lagerung von sehr großen Mengen Gefahrstoffen ausgelegt oder auch als Untersatz für Absetz-Container (diesen Typ Auffangwanne nennt man dann entsprechend Containerwanne) Neben den vorgegebenen Modellen ist Stahl aber so gut zu verarbeiten, dass auch problemlos Stahl-Auffang-Wannen exakt nach Kundenwünschen gefertigt werden können.

Ob 20l-Kleingebinde-Auffangwanne oder 1000l-Auffangwanne für sehr große Lagerstätten – Stahl-Auffang-Wannen haben sich seit vielen Jahren als robuste und günstige Lösung der Umwelt-Lagertechnik erwiesen.

Lagerung von Industrie-Gasflaschen im Unternehmen

Die ordnungsgerechte und vor allen Dingen gesetzeskonforme Lagerung von Gasflaschen im Unternehmen ist nicht immer ein einfaches Unterfangen. Immerhin gilt es, die verschiedenen Gasflaschen sicher und korrekt zu lagern, gleichzeitig müssen sie für einen einen reibungslosen Betriebsablauf auch im schnellen Zugriff sein. Sogenannte Gasflaschencontainer bieten eine optimale Lagermöglichkeite für Gasflaschen. Je nach Ausführung kommen die Gasflaschenlager im Innenbereich oder im Außenbereich optimal zum Einsatz. Wir erläutern heute die Details der Gasflaschen-Lager, worauf man beim Kauf achten sollte und vor allen Dingen, wie sich die Gasflaschen-Lager für den Innenbereich und den Außenbereich unterscheiden.

Normale Gefahrstofflager eignen sich nicht als Gasflaschencontainer, denn die Lagerung von Flaschen für technische Gase bedarf nache den Technischen Regeln für Druckgase (TRG 280) einer besonderen Aufmerksamkeit. Hier ist zusammengefasst, wie verschiedenen technische Gase in Gasflaschen innerhalb eines Unternehmens eingelagert werden müssen, damit sowohl Umwelt als auch Mitarbeiter vor Gefahren geschützt werden. Der wichtigste Punkt bei der Wahl des Gasflaschenlagers ist also, dass sie die TRG 280 erfüllen, denn sonst dürfen sie nicht im Betrieb eingesetzt werden.

Gasflaschen-Lager mit Dach für technische Gase

Gasflaschen-Lager mit Dach für technische Gase

Geprüfte und hochwertige Gasflaschencontainer haben viele Eigenschaften, die sie als perfekte Lagerstätte für Flaschen für Gas auszeichnen: Auf der eine Seite sind Industrie-Gasflschen  in den Gasflaschen-Depots vor Diebstahl und Fremdzugriff geschützt und bei den zugelassenden Modellen werden auch alle Vorgaben der TRG 280 erfüllt.
Je nach Betriebsgröße und benötigtem Lagerplatz unterscheiden sich die einzelnen Gasflaschen-Container durch die Aufnahmekapazität und ob die Gasflaschenlager mit oder ohne Dach ausgestattet sind. Gerade wenn ein guter Diebstahlschutz notwendig ist, sind die Modelle mit Dach empfehlenswert. Ebenso ist bei diesen Gasflaschen-Containern der Diebstahlschutz besser als bei den Modellen ohne Dach.

Unabhängig ob der Gasflaschencontainer mit oder ohne Dacht geliefert wird, hochwertige Ausführungen sollten auf jeden Fall abschließbar sind. Für eine langjährige Verwendung sind Gasflaschen-Container vollverzinkt sein, damit Wind und Wetter den Stahlkonstruktionen nichts anhaben kann. Innerhalb eines Gasflaschenlagers können die einzelnen Gas-Flaschen gut auf speziellen Paletten für Flaschen für technische Gase gelagert werden. Diese Paletten garantieren nicht nur einen sicheren Stand, sondern auch der Transport der Gasflaschen auf den Paletten wird stark vereinfacht.

Welches Gasflaschencontainer für den jeweiligen Betrieb am besten geeignet ist, kann durch eine individuelle Beratung schnell und einfach herausgefunden werden. Fachhändler für Umwelt-Lagertechnik bieten ein umfangreiches Sortiment von Gasflaschenlagern, so dass für jeden Bedarf die richtige  Lagermöglichkeiten für Flaschen für Gas verfügbar ist.

Lagerung von Gasflaschen nach TRG 280 mit Gasflaschen-Depots

Liebe Leser und Kunden des Stapler-Profishops,

die korrekte Lagerung von Gefahstoffen und besonders von Gasflaschen stellt viele Betriebe von eine große Herausforderungen. Durch den Inhalt und das entsprechende Gefahrenpotenzial sind hier eine Reihe von Sonderregeln zu beachten, die als Teil der Intralogistik bzw. innerbetrieblichen Logistik fester Bestandteil in jedem Betriebsablauf sein sollen. .

Das dazu gehörende Regelwerg, die  Technischen Regeln für Druckgase (TRG 280) , enthalten die exakten Vorschriften, wie Gase und Gasflaschen im Betrieb zu lagern sind. Umwelt und auch Mitarbeiter sollen mit den TRG 280 vor jedweder Gefahr geschützt werden. Meistens werden technische Gase und Gasflaschen im Außenbereich gelagert und müssen dort in speziellen Vorrichtungen, sogenannten Gasflasche-Lagern, eingelagert werden.

Die modernen Gasflaschen-Lager sind eine gute Möglichkeit, Gasflaschen auf der einen Seite effizient vor Diebstahl zu schützen und gleichzeitig den gesamten Anforderungen der TRG280 zu entsprechen. Um den verschiedenen Anforderungen gerecht zu werden, gibt es inzwischen eine große Auswahl an verschiedenen Gasflaschen-Containern , die sich in der Aufnahmekapazität unterscheiden und ob diese mit oder ohne Dach ausgestattet sind. Ein Gasflaschen-Depot mit Dach bietet hier einen besseren Diebstahl- und Wetterschutz als Gasflaschen-Lager ohne Dach. Gasflaschen-Depots ohne Dach werden daher in der Regel nur unter Schleppdächern verwendet.

Hochwertige Gasflaschen-Boxen sind natürlich äußerst langlebig, vollverzinkt und verfügen über abschließbare Flügeltore, da sie für den industriellen Einsatz gefertigt sind. Als praktisches Zubehör bieten sich für den innerbetrieblichen Transport von Gasflaschen spezielle Gasflaschen-Paletten an, so dass mehrere Gasflaschen problemlos per Stapler transportiert werden können. Auch die Einlagerung von Gasflaschen in das entsprechende Gasflaschen-Lager ist auf diesen Paletten für Gasflaschen statt.

Gerne beraten wir Sie bei der Auswahl der passenden Lösung die Lagerung von Gasflaschen in Ihrem Unternehmen.

Viele Grüße,

Alexander Kipp
Vom Stapler-Profishop Team