Kipp- und Transportgeräte für Mülltonnen

Wenn es um  den effizienten Transport und das Handling von Mülltonnen der verschiedensten Größen geht, greift man oftmals zu unterschiedlichen Hilfsgeräten, die die im Betriebsalltag die Mitarbeiter entlasten sollen. Ob Stapler-Anbaugeräte wie Mülltonnen-Kipper und Mülltonnen-Heber oder auch Mülltonnen-Kippstationen und Schwenkvorrichtungen für Mülltonnen gibt es eine Vielzahl von Optionen, um eine effizientes Handling zu ermöglich.

Manuelle Mülltonnenhandling mit Mülltonnen-Kippstationen und Schwenkvorrichtungen

Für das manuelle Mülltonnenhandling bieten sich die sogenannten Kippstationen und Schwenkvorrichtungen für Mülltonnen und Müllgroßbehälter an, mit denen diese ohne großen Aufwand gehoben und entleert werden können. Verfügbar manuelle oder elektrohydraulische Ausführung kann man mit den Mülltonnen-Kippstationen die gängigen 120 oder 240-Liter Mülltonnen problemlos bspw. in Müllgroßbehälter ausleeren. Die Schwenkvorrichtungen dahingegen sind ideal in Kombination mit klassischen Stapler-Kippbehältern zu nutzen.

Mülltonnenheber und  Mülltonnenkipper – Anbaugeräte für Gabelstapler

Für Gabelstapler gibt es eine Vielzahl von Anbaugeräte, die diesen zum regelrechten Universalgerät im Unternehmen machen. Auch speziell für das Handling von Mülltonnen gibt es zwei Erweiterungen, um dem Mitarbeitern das Heben, Transportieren und Entleeren von Mülltonnen zu erleichtern.

Mülltonnen-Heber für Stapler

Stapler-Hebegeräte für Mülltonnen dienen, wie der Name schon vermuten lässt, zum Anheben und Transportieren von Mülltonnen verschiedener Größe mit dem Gabelstapler. Je nach Größe und Ausführung können 1-3 Mülltonnen mit einem Volumen von 80 bis 360 Liter angehoben und transportiert werden, mit dem Mülltonnenheber MH-II sogar ein 1100l-Müllcontainer. Aufgenommen werden Mülltonnenheber mit den Gabelzinken eines Staplers.

Mülltonnen-Kipper für Stapler

Neben den Hebern gibt es auch Mülltonnen-Kipper für Stapler. Diese können nicht nur die Mülltonnen anheben und transportieren, sondern besitzen ebenfalls einen Kippmechanismus, so dass damit die Mülltonnen zielgenau entleert werden können.

Mülltonnen-Kipper für Stapler

Mülltonnen-Kipper für Gabelstapler gehen in der Funktionalität noch über die Mülltonnenheber hinaus – mit diesen Stapler-Anbaugeräten kann man Mülltonnen anheben, transportieren und ebenso entleeren. Entsprechend verfügen Mülltonnenkipper für Stapler auch über eine passende Kippvorrichtung. Teilweise spricht man hier auch von Kippomaten für Stapler – eine Bezeichnung, die in der Branche für diese Art von Anbaugeräten geläufig ist

 

Lastaufnahmegeräte – so wird der Stapler zum mobilen Kran

Wenn im Unternehmen kranbare Waren bewegt werden müssen, gibt es für Unternehmen in der Regel zwei Optionen: Entweder man nutzt einen mobilen Kran oder greift auf sogenannte Lastaufnahmegeräte für Stapler zurück, mit denen ein normaler Stapler zum idealen Kranersatz wird. Die günstigsten Lastaufnahmegeräte, die sogenannten Lasthaken, sind dabei schon für unter 170€ zu haben. Selbst die komplexeren Lastaufnahmegeräte für Stapler, die sogenannten Teleskoplader, liegen mit Preisen unter 1000€ noch immer weit unter den Preisen für einen mobilen Kran und sind daher vom Preis-Leistungsverhältnis immer eine Überlegung zur Alternative Kran.

Stapler-Lastaufnahmegeräte für jeden Bedarf

Die Bandbreite der Lastaufnahmegeräte für Gabelstapler ist extrem groß – angefangen von einfachen Lasthaken, die mit den Gabelzinken aufgenommen werden können, über starre Lastarme (mit fester Reichweite) bis hin zu Teleskopladern für Stapler, die mit einer flexiblen Reichweite. So gibt für fast jeden Bedarf das passende Stapler-Anbaugerät, das den Gabelstapler zur idealen Alternative eines teueren mobilen Krans werden lässt.

Lasthaken  – die günstigste Option

Stapler - Lasthaken LH-I

Stapler – Lasthaken LH-I

Einfache Lasthaken  sind die günstigste Möglichkeit, mit einem Stapler kranbare Güter zu bewegen. Je nach Modell werden die Lasthaken einfach mit einer oder beiden Gabelzinken aufgenommen und mit den Wirbellasthaken können dann die kranbaren Güter angehoben werden. Die vergleichsweise einfache und robuste Bauweise der Lasthaken ermöglicht eine Tragfähigkeit von bis zu 7,5to (bei den Modellen für zwei Gaeblzinken). Die günstigsten Modelle sind schon unter 170€ zu haben und werden immer mit dem Wirbellasthaken geliefert. 

Starre Lastenarme  – mit fester Länge und hoher Tragkraft

Starre Lastarme für Stapler erweitern die Nutzungsmöglichkeiten eines Gabelstapler gleich aus doppel: Auf der einen Seite können – genau wie mit den Lasthaken – auch mit den starren Lastenarmen kranbare Güter angehoben und bewegt werden. Zugleich erhöhen die Lastarme auch die Reichweite des Staplers bis zu einer Reichweite von  2400mm. Zu Preisen ab 420€ bekommt man mit den Stapler-Lastarmen einen vollwertigen Kranersatz, der bis zu 5to heben kann.

Teleskoplader / Kranarme für Stapler – volle Flexibilität durch variable Reichweite

Im Unterschied zu den starren Lastenarmen bieten die Teleskoplader für Stapler noch die Möglichkeit, die Reichweite zu variieren und sind damit von der normalen Funktionalität eines mobilen Krans kaum unterscheidbar. Mit einer maximalen Länge von 3655mm und 5to Tragkraft können die meisten Kranarbeiten dann auch mit dem Stapler erledigt werden. Wie die anderen Lastaufnahmegeräte auch, werden die Teleskoplader über die Gabelzinken aufgenommen.

Gerne beraten wir Sie bei der Auswahl der passenden Lastaufnahmegeräte für Stapler – sprechen Sie uns an.

Alexander Kipp
Vom Team des Stapler Profishop

 

Passende Stapler-Anbaugeräte für Routenzugsysteme

Die unternehmensinterne Logistik stellt viele heute vor immer größere Anforderungen. Eine reibungslos laufende Intralogistik kann dabei viel Zeit und Geld sparen und für den entscheidenden Wettbewerbsvorteil sorgen. Um Waren innerhalb eines Unternehmens schnell und effizient transportieren zu können, haben sich sogenannte Routenzüge etabliert: Mit dem passenden Zubehör können über ganze Routenzugsysteme mit nur einem Zugfahrzeug (bspw. einem Stapler oder Schlepper) verschiedenste Waren von einem zum anderen Ort in der Produktions- oder Lagerhalle gefahren werden.

Genau für diesen Zweck sind aufeinander abgestimmte Produkte – angefangen bei den passenden Fahrgestellen bis hin zu den richtigen Behältern – notwendig, um alle Potenzial ausschöpfen zu können. Daher haben wir unser Sortiment um eine Reihe von Artikeln erweitert, die eine perfekte Planung und Nutzung von Routenzügen mit Hilfe eines Staplers ermöglichen.

Paletten-Fahrgestell für Routenzug

Paletten-Fahrgestell für Routenzüge – der Kern jedes Routenzugsystems

Die Basis jedes Routenzugsystems ist dabei das Paletten-Fahrgestell. Bis zu fünf dieser Fahrgestelle kann man zu einem Routenzug kombinieren und bis zu 3to Lasten im Unternehmen transportieren, wobei die einzelnen Fahrgestelle bis zu 1000kg aufnehmen können. Mit hoher Spurtreue und einem sehr sicheren Laufverhalten bilden die Paletten-Fahrgestelle für Routenzüge den Kern jedes effizienten Routenzugsystems.

Auf den Paletten-Fahrgestellen können auf der einen Seite Euro-Paletten transportiert werden, denn wie der Name schon vermuten lässt, haben die Routenzug-Fahrgestelle die Größe der EURO-Normpaletten. Neben dem normalen Palettentransport gibt es aber zusätzlich noch eine Reihe von Stapler-Anbaugeräten, die speziell für die Nutzung mit Routenzugsystemen konstruiert wurden und ebenso auf den Fahrgestellen abgesetzt werden können, so dass nicht nur palettierte Waren, sondern auch Schüttgüter aller Art manövriert werden können. Für diesen Einsatz stehen spezielle Anbaugeräte für Routenzugsysteme – unter anderem Stapler-Kippbehälter, Klappbodenbehälter, Kastenbehälter und Spänekastenbehälter – zur Verfügung, die wie die normalen Stapler-Anbaugeräte mit jedem handelsüblichen Stapler genutzt werden und für den Transport einfach auf dem Routenzug abgesetzt werden können.

Routenzugsysteme bieten eine gute Möglichkeit für die effiziente Intralogistik – spezielle Stapler-Anbaugeräte für Routenzugsysteme ermöglichen nun auch den einfachen Transport nicht palettierter Waren und Güter auf Routenzügen innerhalb eines Unternehmens.

Alexander Kipp
Vom Team des Stapler-Profishop

Kontinuierlich optimierte Intralogistik mit selbstlernenden Stapler-Leitsystemen

Die effiziente Logistik eines Unternehmens ist in der heutigen, globalisierten Wirtschaft wichtiger denn je und mit der immer größer werdenden Arbeitsteilung innerhalb eines Unternehmens und zwischen Unternehmen liegen große Effizienzpotenziale sowohl in der zwischenbetrieblichen Logistik, aber auch die innerbetriebliche Logistik – die sogenannte Intralogistik – darf hier nicht aus dem Auge verloren werden. Der Gabelstapler stellt seit vielen Jahren ein absolut zentrales Element der Intralogistik dar und kein modernes Unternehmen verzichtet heute mehr auf den Einsatz so Gabelstaplern bei der aktuellen Lagerlogistik. Normalerweise stellen wir an dieser Stelle oftmals Anbaugeräte für Stapler vor, die das Feld der Einsatzmöglichkeiten von Gabelstaplern erweitern – heute wollen wir uns aber einem etwas anderen Bereich widmen – den sogenannten Stapler-Leitsystemen.

Allgemein bezeichnet man mit einem Leitsystem für Stapler eine Art auftragsabhängiges Navigationssystems für Gabelstapler durch eine Lagerhalle. Anhang der anstehenden Aufträge wird die optimale Route eines Staplers berechnet, um die Aufträge möglichst effizient abzuarbeiten. Was früher der erfahrene Lagermeister durch eine gute Lagerkenntnis noch manuell erledigt hat – also die einzelnen Aufträge den unterschiedlichen Staplern zuzuweisen – das erledigt heute eine leistungsfähige Software, die bei der Verteilung der Aufträge wesentlich mehr Faktoren berücksichtigen kann, als es früher der Vorarbeiter konnte: Auftragsprioritäten, Wegeoptimierungen, Parameter der einzelnen Gabelstapler usw. werden bei der Verteilung der Transportaufträge berücksichtigt und sorgen für eine effiziente Verteilung auf die verschiedenen Fahrzeuge der Staplerflotte. Selbst das, was früher unter „Erfahrung des Lagerleiters“ gefallen ist, wie z. B. die unterschiedlichen Fähigkeiten der verschiedenen Stapler-Fahrer, können Stapler-Leitsysteme berücksichtigen und in die Transportoptimierung mit einfließen lassen.

Stapler-Leitsystem pL-Trans

Die Stapler sind drahtlos mit der zentralen Steuereinheit des Leitsystems verbunden (Quelle: proLogistik)

Moderne Stapler-Dispositionssysteme sind dabei keine starren ausgerichteten Softwarelösungen, sondern beinhalten viele dynamische Komponenten und selbstlernende Einheiten, so dass eine ständige Optimierung stattfindet. Dabei werden auf der einen Seite Erfahrungswerte aus den erfüllten Aufgaben mit einbezogen, aber auch aktuelle Veränderungen wie z. B. Umstrukturierungen können Just-in-Time in die Berechnungen integriert werden. Selbst mehrstufige Transportketten und Übergabeplätze innerhalb der Transportketten – wie sie in größeren Unternehmen keine Seltenheit sind – werden bei der Transportoptimierung durch die Stapler-Leitsysteme berücksichtigt. Ein Beispiel für ein selbstlernendes Stapler-Leitsystem ist pL-Trans von proLogistik.

Die Integration eines modernen Stapler-Leitsystems ist dabei sehr umfassend: Nicht nur die im Einsatz befindlichen Flurfördergeräte werden im EDV-Leitsystem erfasst und verbunden (was mit der heutigen Drahtlostechnologie ohne viel Aufwand durch kleine Module erfolgen kann), die zentrale Steuerungssoftware kann auch in die restliche ERP- bzw. Logistiksoftware integriert werden,  so dass sogar kostenstellenbezogene Abrechnung einzelner Transportaufträge erfolgen können – je nachdem wie granular die innerbetriebliche Kostenstellenrechnung ausgeprägt ist.

Als Fazit bleibt festzuhalten, dass eine moderne und effiziente Intralogistik in Unternehmen einen wesentlichen Vorteil im Wettbewerb ausmachen kann. Gerade in den immer weiter verbreiteten Hochregallagern müssen die Stapler und andere Flurfördergeräte die Transportaufträge optimiert abarbeiten können. Selbstlernende Stapler-Leitsysteme sorgen hier für eine kontinuierliche Optimierung der Intralogistik unter Einbezug zahlreicher statischer und dynamischer Faktoren.

Viele Grüße,

Alexander Kipp
Vom Team des Stapler-Profishop

Einfache Intralogistik von Waren mit Transportwagen & Gabelhubwagen

Innerbetriebliche Logistik – wenn man diesen Begriff hört denkt man schnell an hochautomatisierte Systeme, Rollbänder oder zumindest große Hochregallager mit dazwischen manövrierenden Stapler. Innerbetriebliche Logistik ist aber ein zentraler Bestandteil in fast jedem Unternehmen und fängt schon im Betriebsalltag an: Der Transport von Versandkisten, kleineren Lasten, palettierten Waren etc. sind auch alles alltägliche Aufgaben, die mit der richtigen Organisation und den passenden Transportgeräten problemlos und schnell erledigt sind. Daher stellen wir heute zwei Arten von Transportgeräten etwas näher vor: Transportwagen / Werkstattwagen und die gerade für Paletten häufig genutzten Roll-Hubwagen.

Für kleinere Lasten, einige Versandkisten oder oftmals auch Kopierpapier sind Transportwagen in den unterschiedlichen Ausführungen die ideale Lösung. Die Klappwagen und Rollpulte vereinen praktischen Nutzen und ansprechendes Design mit einer robusten Konstruktionswweise. Auch wenn die Transportwagen nur vergleichsweise kleine Lasten tragen, ist eine robuste Qualität für lange und intensive Nutzung unabdingbar. Alle Transportwagen / Klappwagen aus unserem Sortiment haben daher nicht nur eine Tragfähigkeit von bis zu 250kg, sondern sind auch aus langlebigen Materialien (Stahl, Edelstahl oder Aluminium) mit einer widerstandsfähigen Pulverbeschichtung – lange Lebensdauer ist hier garantiert.

Fetra Gabel-Hubwagen 2116-15

Fetra Gabel-Hubwagen mit einer Tragkraft von 1500 kg

Für schwerere Lasten und palettierte Waren sind die normalen Transportwagen natürlich ungeeignet, hier kommen dann Roll-Hubwagen (auch Roll-Ameisen genannt) zum Einsatz. Die einfachen Hubwagen mit einer Hubhöhe von bis zu 200mm sind für die meisten Unternehmen die erste Wahl: Einfache Bedienung und große Tragfähigkeit (von bis zu 2500kg) zeichnen die Hubwagen aus. Darüber hinaus bieten die Roll-Ameisen einen preislich sehr attraktiven Einstieg in den Transport von Paletten, denn die günstigsten Modelle sind schon für unter 300€ zu haben. Sind die Aufgaben anspruchsvoller, sind größere Hubhöhen notwendig, gibt es auch hier zahlreiche Lösungen, bspw. Hoch-Hubwagen oder auch Handstapler.

Wie Sie sehen, innerbetriebliche Logistik fängt schon im Kleinen an und erleichtert den betrieblichen Alltag in vielen Bereichen. Gerne beraten wir Sie auch bei der Auswahl der passenden Transportgeräte für Ihren Betrieb – sprechen Sie uns einfach an!

Viele Grüße,
Alexander Kipp
Vom Stapler-Profishop-Team

Gefahrgut-Lager, Sonderabfallbehälter (SAB) & Bergungsverpackungen – die Unterschiede im Detail

Sollen Stoffe mit Gefahrenklasse gelagert oder transportiert werden, begegnet man immer den Begriffen Gefahrstoff-Boxen, Gefahrstoff-Behälter und Bergungscontainer. Die Unterschiede sind hier nicht immer ersichtlich – dieser Artikel erläutert die Unterschiede der Gefahrgut-Depots, Behälter für Sonderabfall und Bergungsbehälter  im Detail.

Gefahr-Stoffe müssen bei der Lagerung und dem Transport mit besonderer Vorsicht behandelt werden. Nicht umsonst gibt es hier passende Lagertechnik für Stoffe mit Gefahrenklasse und auch ein Gefahrstofftransport darf in der Regel nur bestimmten Behältern, die speziell für den Gefahrstofftransport konstruiert worden sind, durchgeführt werden. Am häufigsten begegnet man hier dem Begriff “Gefahrstoff-Lager”. Dieser Begriff ist allerdings nicht klar umrissen und bezeichnet somit je nach Kontext ein Behältnis für die Lagerung der Gefahrstoffe oder auch für den Gefahrstoff-Transport. Je nach Art und Gefährlichkeit der Stoffe mit Gefahrenklasse gibt es passende Gefahrstoff-Depots. Auch die Aufnahmekapazität der Gefahrstoff-Container ist je nach Bedarf skalierbar – angefangen bei wenigen Litern Volumen bis hin zu Gefahrgut-Lager, die ein Aufnahme von mehreren tausend Litern Gefahrstoffe ermögliche.

Einen ganz speziellen Typ von Gefahrstoff-Depots stellen dabei die Sonderabfallbehälter (SAB) dar. Sonderabfälle sind häufig ein Nebenprodukt in vielen Produktions- und Verarbeitungsprozessen und diese Sonderabfälle können – wie der Name es schon vermuten lässt – nicht über den normalen Entsorgungs- oder Recyclingweg abgeführt werden. Für die Lagerung und den Transport dieser Gefahr-Stoffe gibt es daher Gefahrstoff-Behälter, die besondere Sicherheit bieten und Mitarbeiter und Umwelt vor einer Kontamination mit diesen Sonderabfällen schützen. Gefahrstoff-Transportbehälter können in der Regel flüssige Gefahrstoffe aufnehmen oder die Sonderabfallbehälter sind für feste bzw. pastöse Stoffe konstruiert und zugelassen. Mit den entsprechenden Zulassungen versehen, ermöglichen Gefahrstoff-Behälter heutzutage auch einen internationalen Gefahrstoff-Transport, der vor wenigen Jahren noch schwer denkbar bzw. unmöglich war.

Berge-Großbehälter für IBC-Container

Berge-Großbehälter für IBC-Container

Bergebehälter kommen beim Gefahrstofftransport, wenn alles korrekt abläuft gar nicht zum Einsatz, denn mit diesen ganz speziellen Behältnissen können defekte Primärbehälter, die Stoffe mit Gefahrenklasse enthalten, transportiert werden. Ein typisches Szenario, bei dem Bergungscontainer zum Einsatz kommen, ist eine Leckage eines normalen Standardfasses, in dem bspw. eine Säure transportiert wird. Ein Umladen der Gefahrstoffe vor Ort ist nur selten möglich, so dass die defekten Primärbehälter vor Ort nur geborgen werden, in einen Bergebehälter umgeladen werden und in diesem zum Bestimmungsort transportiert werden. Neue Bergeverpackungen sind die sogenannten Bergungsgroßbehälter, welche sich insbesondere durch ihr großes Volumen von den normalen Bergungsbehältern unterscheiden. Bergegroßverpackung sind für die Aufnahme von einem bis zu vier 200l-Standardfässern ausgelegt und können selbst komplette 1000l-IBC aufnehmen, die Leck geschlagen sind. Durch die Zulassung nach den aktuellen internationalen Richtlinien (bspw. die ADR 2015) können mit den Bergungsgroßbehältern die beschädigten Primärbehälter auch international transportiert werden.

Gefahrstoff-Depots, Sonderabfall-Transportbehälter und Bergungsverpackungen – drei wichtige Begriffe aus dem Sonderabfall-Transport. Dieser Artikel hat die Unterschiede erläutert und beispielhafte Anwendung der Behälter für Sonderabfall und Bergegroßbehälter aufgezeigt.

Bergebehälter für den Transport defekter Versandverpackungen

Der Transport von Gefahrgut ist für jedes Unternehmen ein heikles Thema. Aber was macht man mit defekten Versandbehältern, die feste, flüssige oder pastöse Gefahrstoffe  beinhalten? In der Regel ist ein Umladen vor Ort nicht möglich und für einen sicheren Transport müssen dann Bergungsbehälter zum Einsatz kommen. Nach den ADR 2015  werden die Auflagen für Bergungsbehälter jetzt noch einmal verschärft, so dass Bergungsgroßbehälter zum Einsatz kommen, die auch einen Transport von Großgebinden (IBC-Containern oder 4 200-Liter Standardfässer) ermöglichen.

Fast jeder, der im Bereich Gefahrgut-Transport arbeitet, hatte schon einmal mit dem Problem zu kämpfen, was man mit defekten Versandbehältern / Primärbehältern machen soll, die mit Gefahrstoffen gefüllt sind. Bei kleinen Gebinden kommen seit Jahren sogenannte Bergungsfässer zum Einsatz: In diese auch “Notverpackung” genannten Bergungsbehälter können die Primärbehälter vollständig eingesetzt werden und der Transport der Gefahrstoffe kann fortgesetzt werden. Wenn die Primär-Behälter allerdings größer werden, stoßen die normalen Bergungsfässer schnell an ihre Grenzen und spätestens wenn bspw. ein 1000-Liter IBC Leck geschlagen ist und dieser in einem passenden Bergebehälter weitertransportiert werden soll.

Im Rahmen der Novellierung der ADR 2015 sind die Auflagen für den Transport von beschädigten Versandverpackungen noch weiter erhöht worden – mit neuen Berge-Großbehältern kann man aber mit wenig Aufwand alle neue Auflagen einhalten und auch große Versandstücke sicher und effizient transportieren. Die Bergungsgroßverpackungen verfügen dabei eine Zulassung für feste, flüssige und pastöse Stoffe (klassifiziert nach ADR; RID, IMDG-Code; Verpackungsgruppen II und III) und sind zusätzlich für den internationalen Transport zugelassen – gerade bei international operierenden Unternehmen ein großer Vorteil.

Berge-Behälter vom TYP SAG 800 für ein 200-Liter Fass

Berge-Behälter vom TYP SAG 800 für ein 200-Liter Fass

Je nach Ausführung können die Bergebehälter ein bis vier 200-Liter Standardfässer (bzw. einen 1000-Liter IBC aufnehmen). Der Bergebehälter vom TYP SAG 800 kann bspw. ein 200l-Standardfass aufnehmen. Die größeren Bergecontainer können bis zu vier 200-Liter-Fässer mit Gefahrstoff-Erzeugnissen aufnehmen (alternativ einen 1000-Liter IBC). Durch Stapler-Einfahrtaschen und Kranösen können die Bergungsgroßbehälter problemlos manövriert werden und sind je nach Ausführung zweifach oder dreifach stapelbar. Selbst im Deckel der Bergungsgroßcontainer sind Einfahrtaschen für Gabelstapler vorhanden, so dass diese leicht per Gabelstapler geöffnet werden können.

Die großen Bergungscontainer ermöglichen damit eine effiziente Erfüllung der ADR 2015, nach denen defekte Primarbehälter mit  Gefahrstoff-Flüssigkeiten ab einer Größe von 60 Litern nur in entsprechenden Bergungsgroßbehältern transportiert werden dürfen und besitzen die Zulassung als 50 AT-Sonderverpackung, die sogar einen Einsatz im internationalen ermöglicht.

Viele Grüße,

Alexander Kipp
Vom Team des Stapler-Profishop

Diesel-Trolleys bringen Flexibilität in die mobile Betankung

Heutzutage ist die mobile Betankung von Fahrzeugen oder Maschinen  – ob auf Baustellen, im Feld oder sonst abseits fest installierte Betankungs-Infrastruktur (Tankstellen etc.)  ein immer wichtigerer Bestandteil des täglichen Geschäftsbetriebs und gehört zu den immer wichtiger werdenden Bereichen, um effizient und konkurrenzfähig arbeiten zu können. Stillstand oder Leerlauf aufgrund von fehlendem Kraftstoff kann sich kein Unternehmer mehr leisten, denn in Zeiten, wo jeder Unternehmer möglichst flexibel auf Situationen reagieren können muss, zählt auch die mobile Betankung zu diesen Faktoren, die geschäftskritisch sein können.

Auch wenn einfache Dieseltanks sind teilweise schon fahrbar und transportabel sind,  trotzdem gibt es immer wieder Situationen, wo man entweder auf Kanister-Betankung angewiesen ist, oder bspw. die Maschinen aufwändig zum Dieseltank bringen muss. Laufen bspw. Dieselgeneratoren auf Baustellen in einer höheren Etage, ist die Betankung dieser Baumaschinen sehr zeitintensiv und verzögert oftmals den Betriebsablauf. Um hier flexibel agieren zu können und die Betankung im Prinzip überall vornehmen zu können, gibt es jetzt die sogenannten Diesel-Trolleys, die hier näher vorgestellt werden. 13

Dieseltrolley - die ideale, mobile Tankanlage

Dieseltrolley – die ideale, mobile Tankanlage

Der Name Diesel-Trolley gibt schon einen Hinweis, dass 1321diese kleinen, aber extrem mobilen und flexibel einsetzbaren Dieseltanks eine bisher ungeahnte Flexibilität ermöglichen, denn die Benennung in Anlehnung an die allseits beliebten Rollkoffer kommt nicht von ungefähr. Die Dieseltrolleys sind so groß wie ein normaler Rollkoffer und verfügen genau wie die Verwandten zum Gepäcktransport über einen praktischen Griff und Rollen, so dass sie schnell und ohne viel Aufwand zum Einsatzort gebracht werden können. Auch höhrere Etagen kann man leicht mit den Dieseltrolleys erreichen.

Die Dieseltrolleys sind dabei wie eine normale Tankstelle  ausgerüstet: Neben dem eigentlichen Dieseltank für 60-100 Liter Dieselkraftstoff verfügen die Dieseltrolleys auch über eine Zapfpistole und damit kann die Betankung genauso durchgeführt werden, wie an einer richtige Zapfsäule. Mit einer Handpumpe ausgestattet sind die Dieseltrolleys unabhängig von Strom und sind daher ideal für jede Situation geeignet und verfügen natürlich über alle notwendigen Zulassungen zur flexiblen Verwendung im Rahmen der mobilen Eigenbetankung. Gerade in Kombination mit stationären Tankanlagen und Tankstationen kann so eine eigenständige Infrastruktur zur Betankung aufgebaut werden – ideal für ein einffizientes Arbeiten auf dem Betriebshof und auf den Baustellen.

Viele Grüße,

Alexander Kipp
Vom Teamd des Stapler-Profishops

Flexible Lösungen für Gefahrstoff-Lager und -Transport im Unternehmen

Das Thema Gefahrstoff-Transport ist nicht nur auf Straßen für viele Unternehmen wichtig, sondern auch innerhalb des Unternehmens geht es immer wieder um den sicheren Transport und die gesetzekonforme Lagerung von Gefahrstoffen aller Art. Daher stellenw ir heute einige Produkte für den sicheren Transport von Gefahrstoffen vor.

Mobile Gefahrstoff-Lager sind besonders flexibel, denn sich ermöglichen nicht nur die Lagerung von Gefahrstoffen, sondern können auch auf  auf LKWs etc. transportiert werden. Go-Store-Boxen sind sehr vielseitig einsetzbar, im Unternehmen kann man sie auch als bewegliche Gefahrstoff-Depots zum Einsatz bringen, bspw. wenn Kapazitäten für die Gefahrstoff-Lagerung erweitert werden müssen. Auch auf Baustellen, wo sie ein flexibles Gefahrstofflager darstellen, können die GoStore-Boxen verwendet werden. Die GoStore-Boxen können als bewegliches Gefahrstofflager im Innenbereich und im Außenbereich eingesetzt werden und sind mit dem optional erhältlichen Löschsystem und der integrierten Ladungssicherung vielfach einsetzbar.

Sonderabfall-Behälter Typ ASB

Sonderabfall-Behälter Typ ASB

Wenn es die Lagerung oder den Transport von Sonderabfällen betrifft, sind  Sonderabfallbehälter (SAB) das Mittel der Wahl. Die einzelnen Varianten der Sonderabfallbehälter können für den Transport von bis zu 450l Sonderabfällen oder auch Gefahrstofffen eingesetzt werden. Bei Sonder-Behältern mit zwei getrennten Innentanks ist  sogar der Transport von zwei unterschiedlichen, flüssigen Sonderabfällen / Gefahrstoffen erlaubt.

Sollen Fässer mit gefährlichen Flüssigkeiten innerhalb eines Unternehmens hin- und hertransportiert werden, sind mobile Auffangwannen die perfekte Lösung. Im Unterschied  normalen, stationären Auffangwannen besitzen die mobilen Auffangwannen in der Regel 4 Rollen: 2 flexible Gelenkrollen und 2 starre Bockrollen. Zusätzlich haben die mobilen Auffangwannen einen Bügel zum einfachen Manövrieren, sich mobile Auffangwannen auch perfekt für den Transport von Kleingebinden oder Fässern eignen kann. Mit den mobilen Auffangwannen können, je nach Typ, bis zu 4 Fässer sicher, gesetzeskonform und umweltgerecht transportiert werden.

Gerne beraten wir Sie auch bei der Auswahl der passenden Lagertechnik für Ihren Bedarf – mit unserem umfangreichen Sortiment bieten wir mit Sicheheit auch für Sie die passende Lösung. Sprechen Sie uns einfach an – wir helfen Ihnen gerne weiter.

Viele Grüße,
Alexander Kipp
Vom Staper-Profishop Team

Ladungssicherungs-Profi – Neuer Anbieter für Spanngurte, Hebebänder uvm.

Häufig berichten wir an dieser Stelle von den richtigen Umwelt- und Lagertechnik, um gefährliche Stoffe nicht nur gesetzeskonform, sondern auch so einzulagern, dass weder Mitarbeiter noch die Umwelt / andere Menschen gefährdet werden. Aber nicht nur bei der Lagerung, sondern gerade auch beim Transport von Gütern muss man nicht nur auf die passenden Transportbehälter achten, sondern den Fokus ebenso auf die richtige Ladungssicherung legen. Nur mit professionellen Ladungssicherungs-Lösungen kann man effizient und sicher Waren und Güter jeder Art transportieren – daher stellen wir heute einen neuen Anbieter für Ladungssicherungs-Zubehör vor – den Ladungssicherungs-Profi.

Der Speditions- und Transportverkehr nimmt in der global vernetzten Welt immer mehr zu – umso wichtiger ist eine umfassende Ladungs-Sicherung, die nicht nur den gesetzlichen Vorgaben entspricht, sondern auch Mensch und Umwelt vor Gefahren durch unzureichende Ladungssicherung schützt. Gleichzeitig nimmt der Zeitdruck für Transportdienstleister immer mehr zu – Prozesse sollen möglichst effizient gehalten werden, Warenlager werden weiter minimiert und so spielt auch im Bereich der Ladungs-Sicherung die Effizienz eine immer größere Rolle.

Insgesamt ist das Thema Ladungssicherung nicht nur extrem komplex, sondern auch sich ständig verändernden Ansprüchen unterworfen. Die Zeiten, in denen Paletten notdürftig und mit irgendwelchen Spann-Gurten gesichert wurden, sind längst vorbei. Zu einer effizienten Ladungs-Sicherung gehört es inzwischen, dass diese perfekt auf die jeweiligen Transportgüter abgestimmt wird. Ebenso  muss die Waren-Transportsicherung natürlich an die regionalen und nationalen Rahmenbedingungen angepasst werden, damit die gesetzlichen Mindeststandards bei der Ladungs-Sicherung entsprechend eingehalten werden.

Spezial-Spanngurt für den Motorrad-Transport

Spezial-Spanngurt für den Motorrad-Transport

Mit dem Ladungssicherungs-Profi ist in diesem Bereich ein neuer Händler an den Markt getreten, der eben nicht nur das Standardsortiment aus Spann- und Verzurrgurten, Sicherungs- und Ankerschienen, und weiterem Zubehör für Ladungs-Sicherung anbietet, sondern in individuellen Lösungen die besondere Kernkompetenz sieht. Mit jahrelanger Erfahrung aus dem Transportgewerbe und einem umfangreichen Netzwerk aus Zulieferern und Herstellern bietet der Ladungssicherungs-Profi ein umfangreiches Sortiment aus Spezialprodukten für die Ladungs-Sicherung (neben dem Standardsortiment wie Spann- und Verzurrgurten, Sicherungsschienen, Hebebändern). Neben diesem vorgefertigten Zubehör für die professionelle Ladungs-Sicherung sind aber auch individuelle Anfertigungen erhältlich, so dass für den jeweiligen Bedarf und das jeweilige Transportgurt eine optimale und gleichzeitig effizient zu nutzende Ladungs-Sicherung ermöglicht wird.

Ob Spann-Gurte mit speziellen Eigenschaften, Anker-Profilschienen mit spezifischen Maßen oder Bohrungen, individuell angefertigte Rundschlingen oder anderes Zubehör für die professionelle Gütersicherung – das Angebot des Ladungssicherungs-Profi umfasst ein Rundum-sorglos-Paket angefangen von der detaillierten Bedarfsanalyse und Beratung bis hin zu den passenden Produkten, so dass die Ladungs-Sicherung nicht nur den gesetzlichen Rahmenbedingungen entspricht, sondern gleichzeitig auch effizient eingesetzt werden kann.

Viele Grüße,

Alexander Kipp
Vom Team des Stapler-Profishops