Tankabfüllplätze oder Bodenschutzwannen? Die Unterschiede der Flächenschutzsysteme im Detail

Flächenschutzsysteme sollen großflächig die Umwelt und Mitarbeiter vor Kontamination mit Gefahrstoffen verhindern. Typische Anwendungsbereiche für solche Flächenschutzsysteme wie Bodenschutzwannen bzw. Tankabfüllplätze sind betriebseigene Tankanlagen oder auch die Lagerung großer Mengen von Gefahrstoffen. Dieser Artikel zeigt die Unterschiede und typische Einsatzbereiche von Diesel-Abfüllplätzen und Flächenschutzwannen.

Diesel-Abfüllplatz TAW-1 für Eigenverbrauchs-Tankanlagen

Diesel-Abfüllplatz TAW-1 für Eigenverbrauchs-Tankanlagen

Nicht nur viele Agrarbetriebe, auch Speditionen und andere Fuhrgeschäfte verfügen oftmals über eigene Kraftstoff-Tankanlagen, um den Fuhrpark flexibel und günstig betanken zu können. Für solche Bereiche gibt es strenge Auflagen, um den Umweltschutz zu gewährleisten und speziell darauf abgestimmte Flächenschutzsysteme sind hier als Bodenversiegelung zugelassen – sog. Tank-Abfüllplätze. Diese Abfüllplätze sind speziell dafür gebaut auch mit schweren Fahrzeugen befahren zu werden. Auch die Randschwellen der Tank-Abfüllplätze sind problemlos befahrbar. Mit einem Auffangvolumen von 200-400 Litern bieten die Diesel-Abfüllplätze ausreichend Volumen, wenn Kraftstoff bei der Eigenverbrauchs-Tankanlage einmal austreten sollte.

Bodenschutzwanne sind extrem flexibel einsetzbare Flächenschutz-Systeme

Bodenschutzwanne sind extrem flexibel einsetzbare Flächenschutz-Systeme

Wenn es dahingegen um die Lagerung großer Mengen gefährlicher Stoffe geht, liegt der Fokus eher auf dem großen Auffangvolumen und natürlich auf der flexiblen Vergrößerbarkeit der Fläche – hier spielen Flächenschutzwannen ihre Trümpfe aus. Diese sind zwar – wie die Tank-Abfüllplätze auch – befahrbar – lassen sich aber auch sehr einfach zu größeren Verbänden mit passenden Wannenverbindern kombinieren und so je nach Bedarf und gelagertem Gefahrstoff an die jeweilige Situation anpassen. Dabei sind die Bodenschutzwannen nicht nur begehbar, sondern auch Stapler und andere Fahrzeuge können ganz einfach über die passenden Rampen die Flächenschutzwannen befahren. Je nach Ausführung hängt auch das Auffangvolumen der Bodenschutzwannen ab. Typischerweise sind diese Flächenschutzsysteme für entzündbare Flüssigkeiten der GHS-Kategorien 1-3 (bzw. den Gefahrensymbolen F / F+) sowie gewässergefährdenden Flüssigkeiten der GHS-Kategorien 1-4 (bzw. WGK 1-3) zugelassen – Tankabfüllplätze dahingegen nur in Kombination mit den entsprechenden Eigenverbrauchs-Tankanlagen zugelassen.