Korrekte Gasflaschenlagerung nach TRGS 510 in Innenbereichen

Die Lagerung von Druckgasflaschen in Innenbereichen – insbesondere in Arbeitsräumen – erfordert eine erhöhte Sorgfalt, die man beachten muss und dafür gelten spezielle Vorschriften. Durch das Gefahrenpotenzial, das von im Innenbereich gelagerten Druckgasflaschen ausgeht, hat der Gesetzgeber hier eine Reihe von Richtlinien erlassen, die die Gasflaschenlagerung im Innenbereich und am Arbeitsplatz entsprechend sicher machen sollen. In den TRGS510 sind diese Regeln schriftlich verfasst, die zu den organisatorischen Maßnahmen, aber auch zu den zu nutzenden Vorrichtungen Aussagen machen.

Erhöhte Auflagen für die Gasflaschen-Lagerung im Innenbereich und Arbeitsräumen

Für die Lagerung von Gasflaschen im Innenbereich müssen die Gasflaschen-Depots und Gasflaschenlager aus feuerhemmenden Bauteilen sein, die mind. 30 Minuten dem Feuer standhalten bzw. mind. 90 Minuten dem Feuer standhalten, wenn in den angrenzenden Räumen Explosions- oder Brandgefahr besteht ( man spricht hier auch Brandschutzklasse F30 oder F90 bzw. bei den Gasflaschen-Depots vom Typ 30 oder Typ 90). Das Dach der Gasflaschen-Depots  oder -Schränke müssen zudem Schutz gegen Flugfeuer bieten und die Bodenbeläge schwerentflammbar sein.

Innerhalb von Arbeitsräumen ist die Gasflaschenlagerung nur in speziellen Gasflaschen-Schränken

Innerhalb von Arbeitsräumen, wo sich Mitarbeiter zur regelmäßigen Arbeit aufhalten, dürfen Druckgasflaschen nur in passenden Gasflaschen-Schränken gelagert werden (diese sollten die Anforderung EN 14470-2 erfüllen). Abhängig vom Inhalt der Druckgasflaschen muss in den Gasflaschen-Schränken technische Belüftungen vorhanden sein, die bis zu zehnmal pro Stunde einen Luftwechsel in dem Gasflaschen-Schrank gewährleistet.

Ansammlung von Gasen sind unbedingt vermeiden

Bei der Gasflaschenlagerung im Innenbereich ist, neben der Lagerung in den speziellen Gasflaschen-Schränken, ebenfalls darauf zu achten, dass Ansammlungen oder Ausbreitung von Gasen vermieden werden. Gruben, Kanäle, Abflüsse, Kellerzugänge etc. dürfen sich daher nicht im Gasflaschen-Lager befinden, wo sich möglicherweise austretende Gase sammeln könnten.

Zutrittskontrolle – nur befugte Personen sollten Zutritt haben

Neben den verschiedenen Schutzeinrichtungen dürfeen nur entsprechend befugte Personen Zutritt zu den Druckgasflaschen-Lagern haben. Für die Gasflachen-Schränke kann man bspw. den Zugriff durch ein Vorhängeschloss sicherstellen, dass den einfachen Zugang zu (oder auch Diebstahl von) Druckgasflaschen vermeiden kann.

Gasflaschen-Lager für Unternehmen nach TRGS 510

Die korrekte Lagerung von Gasflaschen im Unternehmen ist für einen reibungslosen Betriebsablauf unabdingbar. Mit passenden Gasflaschen-Containern können si sowohl im Innenbereich, wie auch im Außenbereich optimal gelagert werden. Dieser Artikel erläutert die wichtigsten Gasflaschen-Lager für Unternehmen und deren Unterschiede.

Die Lagerung von Gas-Flaschen gehört ohne Frage zu den heikelsten Aufgaben im Bereich der Lagerung von Gefahrstoffen. Normale Gefahrstofflager eignen sich dabei nicht als Gasflaschencontainer, denn die Lagerung von Flaschen für Gas bedarf einer besonderen Aufmerksamkeit und entsprechend dürfen normale Gefahrstofflager nicht für die Lagerung Technischer Gase genutzt werden. Daher ist in den sog.  TRGS 510 (Technische Regeln für Gefahrstoffe) die exakten Vorschriften zusammengefasst, wie die verschiedenen technische Gase innerhalb eines Unternehmens eingelagert werden müssen. Die TRGS 510 sollen sicherstellen, dass sowohl Umwelt als auch Mitarbeiter vor Gefahren geschützt werden. Gasflaschen-Depot sind die die beste Möglichkeit, Gas-Flaschen sicher und effizient zu lagern.

Gasflaschen-Lager nach TGRS 510

Gasflaschen-Lager nach TRGS 510

In den meisten Unternehmen werden technische Gase und entsprechenden Flaschen für Gas im Außenbereich gelagert und müssen dort in speziellen Vorrichtungen, sogenannten Gasflaschen-Depots für den Außenberich, eingelagert werden. Derartige Gasflaschen-Depot haben viele Eigenschaften, die sie als perfekte Lagerstätte für Gas-Flaschen auszeichnen: Auf der eine Seite sind die Gas-Flaschen in den Gasflaschenlagern gut vor Diebstahl geschützt. Gleichzeitig werden alle Anforderungen der TRGS 510 erfüllt und somit sind auch alle Gesetze zu korrekten Lagerung technischer Gase eingehalten.
Je nach Betriebsgröße und benötigtem Lagerplatz unterscheiden sich die einzelnen Gasflaschencontainer durch die Aufnahmekapazität und ob die Gasflaschen-Container mit oder ohne Dach ausgestattet sind. Gerade wenn ein guter Diebstahlschutz notwendig ist, sind die Modelle mit Dach empfehlenswert, daher werden diese Modelle auch für Außenbereich am häufigsten gewählt.

Unabhängig ob das Gasflaschenlager mit oder ohne Dacht geliefert wird, hochwertige Ausführungen sollten auf jeden Fall abschließbar sind. Für eine langjährige Verwendung sind Gasflaschencontainer vollverzinkt sein, damit Wind und Wetter den Stahlkonstruktionen nichts anhaben kann. Innerhalb eines Gasflaschenlagers können die einzelnen Flaschen für technische Gase gut auf speziellen Paletten für Flaschen für technische Gase gelagert werden. Diese Paletten garantieren nicht nur einen sicheren Stand, sondern auch der Transport der Flaschen für Gas auf den Paletten wird stark vereinfacht.

Welches Gasflaschencontainer für den jeweiligen Betrieb am besten geeignet ist, kann durch eine individuelle Beratung schnell und einfach herausgefunden werden. Fachhändler für Umwelt-Lagertechnik bieten ein umfangreiches Sortiment von Gasflaschen-Depots, so dass für jeden Bedarf die richtige  Lagermöglichkeiten für Gas-Flaschen verfügbar ist.

Viele Grüße,

Alexander Kipp
Vom Team des Stapler-Profishops

Innovative Produkte für die Gefahrstofflagerung – neue Gefahrstoffdepots für den Innenbereich und den Außenbereich 2015

Gefahr-Stoffe kommen fast in jedem Betrieb zum Einsatz und die korrekte Lagerung betrifft daher auch fast alle Unternehmen. Neue Gefahrstoff-Boxen für den Innenbereich und Außenbereich erleichtern die korrekte Lagerung und effiziente Nutzung dieser Gefahr-Stoffe.

Ob Farben, Lacke, Lösungsmittel, Öle oder andere Betriebsmittel – in nahezu jedem Industriebetrieb kommen Flüssigkeiten zum Einsatz, die als Gefahr-Stoffe klassifiziert werden. Ob als kleiner Kanister oder großer IBC-Container, Gefahr-Stoffe werden in unterschiedlichsten Gebindegrößen gelagert und entsprechend wichtig ist es für Unternehmen, flexibel und passend zur jeweiligen Gebindegröße passende Gefahrstoff-Depots im Betrieb zu haben, um immer eine sichere und gesetzeskonforme Lagerung der der Gefahr-Stoffe garantieren zu können. Die korrekte Lagerung der Gefahrstoffe in den passenden Gefahrstoff-Lager sorgt dabei nicht nur für die notwendige Sicherheit der Mitarbeiter, sondern bewahrt das Unternehmen für den Fall, dass Gefahrstoffe doch einmal austreten sollten, auch vor Regressansprüchen.

Gleichzeitig gilt es heutzutage mehr als je zuvor, sich flexibel auf neue Marktsituationen, Produktionsspitzen etc. reagieren zu können und damit ist es für die meisten Unternehmen wichtiger denn je, mit Flexibilität und schneller Reaktion auf neue Marktgegebenheiten reagieren zu können. Auch bei der richtigen Lagerung der Gefahr-Stoffe macht diese Flexibilität nicht Halt und so sind fest montierte und womöglich noch betonierte Gefahrstofflager in modernen Betrieben überholt. An die Stelle der unbeweglichen und wenig flexiblen Gefahrstofflager sind heutzutage mobile Gefahrstoffdepots getreten, die nicht nur ohne viel Aufwand – bspw. mit einem Gabelstapler – an einem anderen Punkt aufgestellt und genutzt werden können, sondern die auch bzgl. der Aufnahmekapazitäten sehr flexibel sind. Die neuen Gefahrstoffdepots aus 2015 können daher oftmals sowohl Kleingebinde, wie auch Fässer oder auch IBC-Container aufnehmen und sind damit für die meisten Situationen, in denen Stoffe mit Gefahrenklasse sicher gelagert werden müssen, gut geeignet.

Ein neues Gefahrstoffdepot vom Typ GD für den Innenbereich

Ein neues Gefahrstoffdepot vom Typ GD für den Innenbereich

Ein ganz neues Produkte im Bereich der Gefahrstoff-Depots ist der Typ GD, den es sowohl als Ausführung für den Außenbereich und für den Innenbereich gibt. Das Gefahrstoffdepot für den Innenbereich ist dabei mit Stahlgitterwänden ausgestattet, um hier einen konstanten Luftaustausch zu ermöglichen, wohingegen das Gefahrgut-Depot für den Außenbereich über Stahlblechwände verfügt, die vor Witterungseinflüssen schützen und als Spritzschutz dienen. Bei Gefahrstoffdepots verfügen über die gesetzlich vorgeschriebene Auffangwanne und sind entsprechend für die Lagerung verschiedenster Umwelt- oder wassergefährdende Stoffe zugelassen.

Für die einfache und flexible Nutzbarkeit verfügen sowohl das Gefahrstoff-Depot für den Außenbereich, wie auch die Variante für den Innenbereich über Einfahrtaschen und können somit schnell und einfach per Hubwagen oder Gabelstapler transportiert werden. Beide Gefahrstoff-Container sind abschließbar und schützen damit auch den Inhalt vor Diebstahl.

Ob kleines Gefahrstoffdepot für den Innenbereich  oder großes Gefahrstoff-Lager für das Außenlager – neue Gefahrstoff-Lager bieten umfangreiche Möglichkeiten, Gefahrstoffe im Unternehmen effiziente und sicher zu lagern.

Viele Grüße,

Alexander Kipp
Vom Team des Stapler-Profishops